Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff


zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 2 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Intelligenz Jensen Slater I 118
Intelligenz/Psychologie/Jensen: Jensen (1969)(1) präsentierte Beweise dafür, dass rassische und soziale Klassenunterschiede in Intelligenztests genetisch bedingte Ursprünge haben können, und schlug vor, dass Afroamerikaner und Kinder mit einem niedrigeren sozioökonomischen Status (SES) aller Rassen besser durch Bildungsprogramme betreut werden könnten, die ihre vermuteten genetischen Einschränkungen in der Lernfähigkeit erkennen. VsJensen: Die Kontroverse war weniger in der Wissenschaft über das, was Jensen zu sagen hatte, verwurzelt als in den sozialen Auswirkungen des Handelns auf Jensens Vorschlag. Viele dachten, dies würde eine permanente, scheinbar legitimierte Unterschicht schaffen, in der die Afroamerikaner überproportional vertreten wären.
Empirische Daten:
a) Afroamerikanische Studenten, die bei den meisten Messungen der akademischen Leistung und Intelligenz durchschnittlich eine Standardabweichung niedriger abschneiden als europäisch-amerikanische Schüler, (...)
b) Kinder aus Familien der unteren sozialen Klasse tendierten im Allgemeinen dazu, ähnlich schlechter abzuschneiden wie Kinder aus Familien der mittleren und oberen sozialen Klasse.
Es waren dieselben Beobachtungen, die 1964 zur Entwicklung und Finanzierung des Head Start Program in den Vereinigten Staaten geführt hatten, mit der ersten Umsetzung als Vorbereitungsprogramm für einen Sommerkindergarten 1965.
Slater I 119
Bis 1969 hatte sich der allgemeine Optimismus, der das Head Start Program (...) beflügelt hatte, aufgelöst. Das (...) Programm (...) entsprach nicht den Erwartungen. IQ/Jensen 1966(2): Können Psychologen und Pädagogen den nationalen IQ erhöhen? (...) Die Gene und die pränatale Umgebung kontrollieren etwa 80 Prozent der Varianz der Intelligenz. Damit entfallen rund 20 Prozent auf die Umwelt.... Der Grad der Steigerung, der bei jedem Menschen bewirkt werden kann, hängt natürlich davon ab, inwieweit seine gewohnte Umgebung für die volle Entfaltung seines angeborenen intellektuellen Potentials optimal ist. (Jensen, 1966(2), S. 99).
IQ/Jensen: (Jensen 1967)(3) "Aus diesem weit verbreiteten Glauben [an kulturelle Benachteiligung] ergeben sich verschiedene Pläne für ... Bildungsprogramme, die auf die scheinbaren Einschränkungen eines großen Teils der Kinder mit niedrigem sozioökonomischen Status zugeschnitten sind. Dies sind schädliche und ungerechte Überzeugungen, wenn man danach handelt... (1967(3) S. 5)."
JensenVsJensen: (Jensen 1969)(1) zwei Jahre später empfahl Jensen genau dies: Bildungsprogramme, die auf die Beschränkungen in der genetischen Ausstattung von Minderheiten und Kindern mit niedrigem SES (sozioökonomischer Status) zugeschnitten sind.
Kommission der Vereinigten Staaten für Bürgerrechte: (1967)(3) Zu dieser Zeit wurde der damalige US-CCR-Bericht (...) heftig kritisiert, obwohl sich sein grundlegendes Ergebnis, dass nur wenige oder keine dauerhaften Gewinne bei den IQ-Werten erzielt werden können, im Laufe der Zeit bewährt hat: These: Die kompensatorische Ausbildung wurde erprobt und scheint gescheitert zu sein (zitiert in Jensen (1969(1) S. 1).
Jensen (1969): Die Prämisse muss überprüft werden.
Slater I 120
Lösung/Jensen: (Jensen 1969)(1): Die Gesellschaft sollte [die Schlussfolgerung, dass Gruppen- oder Rassenunterschiede im IQ-Niveau genetisch bestimmt sind] als Grundlage für die Gestaltung von Bildungsprogrammen verwenden, die vermutlich inhärente und permanente rassische und sozioökonomische (SES) Unterschiede in der Fähigkeit, von Bildung zu profitieren, erkennen. >Intelligenztests/Jensen.


1. Jensen, A. R. (1969). How much can we boost IQ and scholastic achievement? Harvard Educational Review, 3, 1–123.
2. Jensen, A. R. (1966). Verbal mediation and educational potential. Psychology in the Schools, 3, 99–109.
3. Jensen, A. R. (1967). The culturally disadvantaged: Psychological and educational aspects. Educational Research, 10, 4–20.


Wendy Johnson: „How Much Can We Boost IQ? Updated Look at Jensen’s (1969) Question and Answer“, in: Alan M. Slater & Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012
Intelligenztests Jensen Slater I 120
Intelligenztests/Jensen: Mitte der 1960er Jahre führte Jensens Labor Experimente mit "paired associate learning" und seriellem Lernen bei Kindern verschiedener Rassen und SES-Hintergründe durch. Bei diesen Aufgaben werden den Teilnehmern zufällig gruppierte Reize, oft Wörter, präsentiert und später gebeten, sich sowohl an die Reize als auch an die Art und Weise, wie sie gruppiert wurden, zu erinnern. Jensen verglich die Leistung bei diesen Aufgaben bei Kindern mit unterschiedlichem IQ. Er war sich bewusst, dass die meisten Intelligenztests Elemente beinhalten, die darauf abzielen, zu beurteilen, wie viel der Einzelne in dem vorherrschenden kulturellen Umfeld gelernt hatte, wodurch möglicherweise Minderheiten und Kinder mit niedrigem SES-Wert (sozioökonomischer Status) erheblich benachteiligt wurden (Jensen, 1966(1), 1967(2), 1968a(3), 1969(4)). Lösung/Jensen: Grundlegende, neuartige Laborlernaufgaben könnten direktere und "kulturfreie" Intelligenzindizes sein. Jensen und seine Mitarbeiter stellten fest, dass afroamerikanische, mexikanisch-amerikanische und niedrige-SES europäisch-amerikanische Kinder mit niedrigem IQ im Bereich von 70-90 bei diesen Lernaufgaben tendenziell viel besser abschneiden als Kinder mit ähnlichem IQ und mittelerem bis hohem SES eines europäisch-amerikanischen Hintergrunds. Tatsächlich sind die Minderheits- und IQ-armen Kinder bei diesen Aufgaben sehr ähnlich vorgegangen im Vergleich zu Kindern aus mittleren und gehobenen Schichten europäisch-amerikanischen Hintergrunds mit normalen und sogar überdurchschnittlichen IQs (Jensen, 1968b(5)).
"Kulturfreier" IQ-Test: Ravens Progressive Matrizen: Raven ist ein bekannter nonverbaler Argumentationstest, der damals allgemein als "kulturfrei" angesehen wurde und wird, weil er nonverbal ist und keine Leistungsabhängigkeit von der Kenntnis bestimmter Informationen besteht.
Problem: Genau dieser Test war es, der den größten Unterschied in den Korrelationen ergab.
Jensen: Dies deutete darauf hin, dass die Quelle des Performance-Kontrasts nicht die kulturelle Verzerrung in den Tests war, sondern ein gewisser Unterschied zwischen den Kindern in den beiden Gruppentypen. >Erblichkeit/Jensen, >Intelligenz/Jensen, >Rassismus/Jensen, >Wissenschaft/Jensen, >Genetische Variation/Jensen.
Slater I 122
JohnsonVsJensen: Jensen hat weder die Beweise vorgelegt, die seinem Fall widersprechen, noch hat er alternative Interpretationen der von ihm vorgelegten Beweise dargeboten.
Slater I 128
Die vielleicht größte Ironie zu Jensens (1969)(1) Artikel ist, dass er genau das sehr kreativ gemacht hat, als er dazu gebracht wurde, zu argumentieren, dass sozial benachteiligte Kinder von Natur aus weniger erziehbar seien.


1. Jensen, A. R. (1966). Verbal mediation and educational potential. Psychology in the Schools, 3, 99–109.
2. Jensen, A. R. (1967). The culturally disadvantaged: Psychological and educational aspects. Educational Research, 10, 4–20.
3. Jensen, A. R. (1968a). Social class, race, and genetic – Implications for education. American Educational Research Journal, 5, 1–42.
4. Jensen, A. R. (1969). How much can we boost IQ and scholastic achievement? Harvard Educational Review, 3, 1–123.
5. Jensen, A. R. (1968b). Patterns of mental ability and socioeconomic status. Proceedings of the National Academy of the United States of America, 60, 1330–1337.


Wendy Johnson: „How Much Can We Boost IQ? Updated Look at Jensen’s (1969) Question and Answer“, in: Alan M. Slater & Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012