Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 


 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 1 Einträgen:
strittiger Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Ethik Nussbaum
 
Bücher bei Amazon
Seel III 113
Moral/Ethik/Nussbaum/SeelVsNussbaum: spielt sich als Gouvernante auf: Kinder sollten mehr gute und weniger schlechte Gedanken hegen. - Seel stattdessen pro: reflektierte moralische Praxis.

Se I
M. Seel
Die Kunst der Entzweiung Frankfurt 1997

Se II
M. Seel
Ästhetik des Erscheinens München 2000

Se III
M. Seel
Vom Handwerk der Philosophie München 2001

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden Thesen von Autoren angrenzender Fachgebiete:
strittiger Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Moral Nussbaum, M.
 
Bücher bei Amazon
Seel III 112/113
Nussbaum, Martha: (Chicago) NussbaumVsWilliams: falsches Bild moralischer Theorie, Unterschätzung ihres Nutzens. Sie entwickelt allgemeine Hinsichten der moralischen Beurteilung, die eine sensible Anwendung moralischer Regeln zu leiten vermögen: "Die Durchschnittspraxis auf ein höheres Niveau zu heben".
These: Unser Alltagsleben steckt bereits voller Theorien über das Gute. Ihre Qualität ist aber häufig dubios. Einige handeln von der Minderwertigkeit von Frauen und Schwarzen.
III 113
Moral/Ethik/Nussbaum/SeelVsNussbaum: sie macht einem die Zustimmung schwer, weil sie ihrer eigenen liberalen Moraltheorie widerspricht. - Sie spielt sich als Gouvernante auf: Kinder sollte mehr gute und weniger schlechte Gedanken hegen. - Seel: stattdessen geht es um reflektierte moralische Praxis.
III 114
Viele konkrete Antworten müssen der moralischen Praxis - und ihrer Reflexion - überlassen bleiben, wie die Aristotelikerin Nussbaum eigentlich wissen sollte. Ihre Rolle als Erzieherin der Menschheit ist moralischer Kitsch.

Se I
M. Seel
Die Kunst der Entzweiung Frankfurt 1997

Se II
M. Seel
Ästhetik des Erscheinens München 2000

Se III
M. Seel
Vom Handwerk der Philosophie München 2001