Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes Helfen Sie uns, Lexika für weitere Fachgebiete aufzubauen:
Psychologie, Geschichtswissenschaft,
Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften,
Kunsttheorie, Politikwissenschaft, andere

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff


zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden Kontroversen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor Vs Autor
Eintrag
Literatur
VsPoundstone Poundstone Vs Searle, J.R.
 
Bücher bei Amazon
I 350
Chinesisches Zimmer/chinese room/Searle/Poundstone: Variante: Bsp Buch: "Was Sie tun sollten, wenn ein chinesischer Text unter der Tür durchgeschoben wird". Das Zimmer wird auf Jahrmärkten ausgestellt. Es wird behauptet, in dem Zimmer sei ein Schwein, das Chinesisch könne. Die Leute gehen davon aus, dass in Wirklichkeit ein Chinese in dem Zimmer eingeschlossen ist (Diese Variante bringt zusätzlich den Glauben an das Verhalten zum Ausdruck).
I 351
PoundstoneVsSearle: Problem: Realisierbarkeit des Gedankenexperiments. Der Algorihmus muss Allgemeinwissen enthalten.
I 352
Er muss Fragen beantworten können wie die aus der Kurzgeschichte: Bsp ein Gast bekommt angebranntes Essen. Wütend verlässt er das Lokal, ohne zu bezahlen. Frage: hat er das Essen gegessen? Bsp "Wie heißt das rote Zeug, das manche Leute auf die Pommes tun?" Hier ist in der Fragestellung die Antwort nicht enthalten. Außerdem gibt es vielleicht kein chinesisches Wort für Ketchup.
SearleVsTuring: der Turingtest ist nicht so aussagekräftig, Daher chinesisches Zimmer. Ein Computer, der sich genau wie ein Mensch verhielte, wäre eine Sensation, ob er Bewußtsein besäße oder nicht.
I 353
Searle: Überraschende Position: das Gehirn ist tatsächlich so etwas wie ein Computer, aber das Bewußtsein hat etwas mit der biologischen und neurologischen Beschaffenheit zu tun. Ein Computer aus Drähten würde daher keine Erfahrung des eigenen Bewußtseins machen. Trotzdem könnte er den Turing Test bestehen!
Künstliche Intelligenz/KI/Searle: vergleicht sie mit Photosynthese: ein Computerprogramm könnte eine detaillierte realistische Darstellung der Photosynthese schaffen, aber er würde keinen Zucker produzieren! Er würde nur Darstellungen von Chlorophyllmolekülen auf dem Bildschirm liefern.
I 354
VsSearle/Chinese room: ein Buch mit dem Algorithmus "Was Sie tun sollten, wenn ein chinesischer Text unter der Tür durchgeschoben wird" kann es nicht geben: er müsste größer sein als die größten Bibliotheken der Welt. Man könnte von Davis’ Bürosimulation ausgehen. Bsp das Gehirn enthält ungefähr 100 Milliarden Neuronen. Wenn jeder Mensch an 20 Strippen zieht, könnte die gesamte Menschheit ein einzelnes Gehirn simulieren.
I 355
Kein Mensch wüsste aber, welche Gedanken vorgehen! Bewußtsein/Searle: seine Anhänger berufen sich auf die Unterscheidung "syntaktisch/semantisch". Semantisches Verständnis scheint unabdingbar für Bewußtsein.
I 356
Bedeutung/PoundstoneVsSearle: VsSemantisches Bewußtsein Bsp Sie waren am ersten Schultag krank und haben die Stunde verpasst, als die Zahlen eingeführt wurden. Später haben Sie sich nie mehr getraut, zu fragen, was Zahlen sind. Trotzdem können Sie ganz passabel rechnen. In tiefstem Herzen haben Sie das Gefühl, ein Hochstapler zu sein. Tatsächlich wissen wir alle eigentlich nicht, was Zahlen sind.
I 357
Dr Jekyll und Mr. Hyde: Bsp Chinesisches Zimmer: Angenommen, aufgrund eines Gehirnschadens weiß die Person nicht, dass sie Chinesisch kann. Wir besitzen alle zahlreiche Fähigkeiten, von denen wir so gut wie nichts wissen.(Unwillkürliche Muskelbewegungen, Stoffwechsel).
I 358
Chinesisches Zimmer/"System Antwort ": die Person selbst kann nicht Chinesisch, aber das Gesamtsystem: Person, plus Raum, plus Handbuch plus Zeit plus Papier und Bleistift erfüllt die Bedingung.
I 359
SearleVsSystem Antwort: reißen wir die Wände ein und lassen wir die Person das Handbuch auswendig lernen. Kann er chinesisch? PoundstoneVsSearle/Gedankenexperimente: die Gefahr bei Gedankenexperimenten ist ihre Bequemlichkeit. Man muss sich vergewissern, dass der Grund dafür ist, dass man sich das Experiment nur vorgestellt hat, kein Grund ist, der das Experiment überhaupt unmöglich macht. Hier: das Handbuch wäre zum umfangreich, um überhaupt geschrieben zu werden, geschweige denn auswendig gelernt zu werden.
((s)VsPoundstone: man könnte ein einfacheres Beispiel konstruieren, in dem es um weniger Regeln geht.)
I 364
Chinesisches Zimmer/Poundstone: das Zimmer ist nicht nur räumlich sondern auch zeitlich extrem vergrößert. Der Mensch könnte auch ein Roboter sein, das spielt keine Rolle.
I 365
Bewußtsein/Hofstadter: Bsp Unterhaltung mit Einsteins Gehirn: Buch mit Antworten, die genau simulieren, was Einstein gesagt hätte. Zwei Ebenen, die getrennt werden müssen: das Buch und der Benutzer! Das Buch selbst hat natürlich kein Bewußtsein!
Hier ergeben sich einige spitzfindige Fragen zur "Sterblichkeit" von Searles Zimmer: nehmen wir an, der Benutzer fährt 5 Wochen in Urlaub, ist das Buch namens "Einstein" in der Zeit tot?
I 366
Das Buch selbst könnte die Unterbrechung nicht bemerken. Variante: wenn das Arbeitstempo auf eine Frage pro Jahr verringert würde, genügt das, um das Buch "am Leben" zu erhalten?
Zeit/Poundstone: wir könnten nicht feststellen, dass die Zeit aufhört, wenn sie es täte.
W. Poundstone
I W. Poundstone Im Labyrinth des Denkens, Reinbek 1995