Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff


zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 1 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Sprache Black II 13
Sprachen/Black: sind verschieden, wenn Sprecher sich nicht verstehen.
II 16
Sprechen/Black: vorrangig vor Schrift.
II 20
neu: kein voll gegliederter Gedanke ohne symbolische Verkörperung möglich - Wörter/Malinowski: gleichzeitig Teil und Äquivalente der Handlung.
II 31
Sprache/Black: Text linear - Denken nicht linear.
II 30
Sprachwissenschaft/Linguistik/Black: Tradition: rühmt sich, die "unreine Bedeutung" nicht zu berücksichtigen.
II 63
BloomfieldVs: Phoneme müssen in Bezug auf Bedeutung verglichen werden. - Nur wenn der Untersuchende herausfindet, welche Äußerungen sich in ihrer Bedeutung ähnlich und welche verschieden sind, kann er lernen, die phonemischen Unterschiede zu erkennen. - Dennoch pro rein formale Sprachwissenschaft/pro Ockham: Bedeutungen sollten nicht ohne Notwendigkeit herangezogen werden - man sollte sich lieber auf Bedeutungsunterschiede als auf substantielle Bedeutungsangaben verlassen
II 74f
Sprache/Black: unendlich viele Sätze möglich - daher offenes System wie Bsp Schach, chemische Zusammensetzungen, Melodien
II 87
Def Sprache/Black: zu komplex um definierbar zu sein - Merkmale: im Sprechen verankert - Sprechakt ist zielgerichtet und selbstregulierend . Sp. ist eine Institution (Sprachgemeinschaft) - auf Einheiten aufgebautesSystem - bedeutungstragend, effektauslösend biegsam
II 130
Sprache/Locke/Black: zur Übermittlung von Gedanken - (Vorstellungen).
II 161
VsSprache/Black: Berkeley: Wissen durch Missbrauch verwirrt und verdunkelt - Locke: dito - Whitehead: unvollständig, nur Durchgangsstadium Gefahr: falsches Vertrauen in sie - Wittgenstein. alle Philosophie ist Sprachkritik - Swift: Gulliver: Abschaffung aller Wörter ...
II 166
Sartre: Ekel: Roquentin will sich ins Schweigen zurückziehen.

Black I
Max Black
"Meaning and Intention: An Examination of Grice’s Views", New Literary History 4, (1972-1973), pp. 257-279
In
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, G. Meggle (Hg) Frankfurt/M 1979

Black II
M. Black
Sprache. Eine Einführung in die Linguistik München 1973

Black III
M. Black
The Prevalence of Humbug Ithaca/London 1983

Black IV
Max Black
"The Semantic Definition of Truth", Analysis 8 (1948) pp. 49-63
In
Truth and Meaning, Paul Horwich Aldershot 1994

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden Kontroversen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor Vs Autor
Eintrag
Literatur
VsSpracheVsSprache Black Vs Alltagssprache II 207
Alltagssprache/Austin: hat die lange Prüfung des Überlebens des Tüchtigsten überstanden, feinere Unterscheidung als theoretisch ersonnene künstliche Sprachen.
II 208
VsAlltagssprache, Philosophie der Alltagssprache/Max Black: These: sie sei intellektuell konservativ.
II 161
VsSprache/Black: es gibt eine lange Tradition, sich gegen angebliche oder tatsächliche Irreführung durch Sprache aufzulehnen: Bsp Logan Pearsall Smith: "Ich stand eine Weile da und dachte über Sprache nach, über ihre perfide Gemeinheit und ihre Unangemessenheit, über die Schändlichkeit unseres Wortschatzes und darüber, wie die Moralisten unsere Wörter verdorben haben, indem sie in die Wörter wie in kleine Giftfläschchen all ihren Hass auf menschliche Freude gefüllt haben".
"Logophobie"/Abscheu vor der Sprache/BerkeleyVsSprache: "der größte Teil des Wissens wird durch den Missbrauch der Wörter verwirrt und verdunkelt. da die Wörter sich so sehr dem Verständnis entgegenstellen, bin ich entschlossen, so wenig wie möglich Gebrauch von ihnen zu machen, und zu versuchen, sie bloß und nackt in meine Vorstellungen einzubeziehen".
II 162
LockeVsSprache: war von den Irrtümern, der Dunkelheit den Fehlern und der Verwirrung die durch den schlechten Gebrauch der Wörter verbreitet wird so beeindruckt, dass er sich fragte, ob sie mehr zur Verbesserung oder zur Verhinderung des Wissens beigetragen hat. (Essay Buch III, Kapitel XI Sektion 4). WhiteheadVsSprache: sie ist unvollständig und fragmentarisch, sie stellt nur ein Durchgangsstadium jenseits der Affenmentalität dar. Hauptgefahr für die Philosophie: falsches Vertrauen in die Angemessenheit der Sprache.
Wittgenstein: alle Philosophie ist Sprachkritik.
Brigham Young: ich sehne mich nach der Zeit, in der ein Fingerzeig oder eine Handbewegung jede Idee ohne Äußerung ausdrücken kann. (1854)
Swift: (Reise nach Balnibarbi): ...das Projekt des zweiten Professors bezweckte die Abschaffung aller Wörter...
II 163
die Klügsten folgten der neuen Methode, sich durch Dinge auszudrücken, die sie in einem Bündel auf dem Rücken herumtragen...
III 166
SartreVsSprache/Black: "Ekel": Roquentin versucht, sich ins Schweigen zurückzuziehen.

Black I
Max Black
"Meaning and Intention: An Examination of Grice’s Views", New Literary History 4, (1972-1973), pp. 257-279
In
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, G. Meggle (Hg) Frankfurt/M 1979

Black II
M. Black
Sprache. Eine Einführung in die Linguistik München 1973

Black III
M. Black
The Prevalence of Humbug Ithaca/London 1983

Black IV
Max Black
"The Semantic Definition of Truth", Analysis 8 (1948) pp. 49-63
In
Truth and Meaning, Paul Horwich Aldershot 1994