Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes Helfen Sie uns, Lexika für weitere Fachgebiete aufzubauen:
Psychologie, Geschichtswissenschaft,
Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften,
Kunsttheorie, Politikwissenschaft, andere

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff


zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden Kontroversen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor Vs Autor
Eintrag
Literatur
VsWahrmacher Davidson Vs Korrespondenztheorie
 
Bücher bei Amazon
I 96
VsKorrespondenztheorie: Damit werden wir zugleich die Korrespondenztheorie der Wahrheit los! LL Es ist der Glaube an sie, der relativistische Gedanken entstehen läßt. Repräsentationen sind relativ zu einem Schema. Bsp Etwas kann eine Landkarte von Mexiko sein, aber nur in Bezug auf die Mercatorprojektion, oder eben eine andere Projektion.
Horwich I 443
Wahrheit/Wahrheitstheorie/WT/DavidsonVsKorrespondenztheorie: eine WT präsentiert keine Entitäten, die mit Sätzen zu vergleichen wären. (A coherence Th of Thruth and Knowledge”): These “Korrespondenz ohne Konfrontation”.
Davidson/Rorty: das steht im Einklang mit seiner Zurückweisung des „Dualismus von Schema und Inhalt“. (= These, dass etwas wie „Geist“ oder „Sprache“ eine Relation wie „Passen“ oder „Organisieren“ zur Welt hätte).
Rorty: solche Theorien sind ein Überbleibsel des Pragmatismus.
Pragmatismus/Davidson/Rorty: wegen der starken Verbindung von Dewey-Quine-Davidson. kann man annehmen, dass Davidson zur Tradition des amerikanischen Pragmatismus gehört.
Dennoch hat Davidson explizit geleugnet, dass sein Bruch mit dem Empirismus ihn zu einem Pragmatisten mache.
Def Pragmatismus/Davidson/Rorty: Davidson denkt, dass der Pragmatismus Wahrheit mit Behauptbarkeit identifiziert. Dann DavidsonVsPragmatismus.
Wahrheit/Davidson: sollte mit gar nichts identifiziert werden.
Wahrmacher/wahrmachen/DavidsonVsWahrmacher: gibt es nicht.

Korrespondenz/Erfüllung/Tarski/WT/Davidson/Rorty: die Korrespondenz, die durch „wahr von“ beschreiben werden sollte und die angeblich durch „philosophische Analyse“ in einer WT aufgedeckt wird, ist nicht das, was durch Tarskis Erfüllungs Relation erfaßt wird.
Die Relation zwischen Wörtern und Objekten, die durch Erfüllung erfaßt wird, ist irrelevant für diese philosophische Wahrheit. ((s) Von „Korrespondenz“).
„wahr“/Erklärung/Rorty: „wahr“ liefert kein Material für eine Analyse.
Wahrheit/Davidson: ist schön transparent im Gegensatz zu Glauben und Kohärenz. Daher nehme ich sie als Grundbegriff.
I 454
Wahrheit/DavidsonVsTarski/Rorty: kann man daher nicht in Begriffen von Erfüllung oder etwas anderem definieren. Wir können nur sagen, dass die Wahrheit einer Äußerung von der Bedeutung der Wörter und dem Arrangement der Welt abhängt. DavidsonVsKorrespondenztheorie/Rorty: damit werden wir sie los.
Zwischenglied/Zwischeninstanz/Davidson/Rorty: („tertium“, „tertia“) Bsp „Perspektive“, Bsp Begriffsschema, Bsp „Sichtweise“, Bsp Sprache, Bsp kulturelle Tradition.
Über diese Dinge brauchen wir uns nicht mehr den Kopf zu zerbrechen, wenn wir die Korrespondenz (VsKorrespondenztheorie) verabschieden.
DavidsonVsSkeptizismus: wird gerade durch die Annahme solcher „tertia“ ausgelöst.
„Weniger ist mehr“: wir brauchen uns um Details der Korrespondenzrelation nicht mehr den Kopf zu zerbrechen.
Korrespondenz/Davidson/Rorty: können wir dann als trivial auffassen, ohne Notwendigkeit einer Analyse. Es ist auf eine „stilistische Variante“ von „wahr“ reduziert worden.
DavidsonVsSkeptizismus/Rorty: entsteht wegen dieser intentionalistische Begriffe, die imaginäre Barrieren zwischen Dir und die Welt errichten.
RortyVsDavidson: hat damit aber nicht gezeigt, wie Kohärenz Korrespondenz liefert. Er hat den Skeptiker auch nicht wirklich widerlegt, sondern hält ihn eher von der Frage ab.

Quine II 56
DavidsonVsKorrespondenztheorie: die Konzeption der der Erfahrungsgesamtheit entsprechenden Tatsachenübereinstimmung fügt dem schlichten Begriff des Wahrseins nichts Verständliches hinzu. Kein Ding macht Sätze und Theorien wahr, nicht die Erfahrung, nicht die Oberflächenreizung,nicht die Welt.( >Wahrmachen).

D I
D. Davidson
Der Mythos des Subjektiven Stuttgart 1993

D III
D. Davidson
Handlung und Ereignis Frankfurt 1990

D IV
D. Davidson
Wahrheit und Interpretation Frankfurt 1990

Hor I
P. Horwich (Ed.)
Theories of Truth Aldershot 1994

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in Auseinandersetzungen folgender wissenschaftlicher Lager:
Begriff/
Autor/Ismus
Pro/Versus
Eintrag
Literatur
Wahrmacher VsWahrmacher Versus Horwich I 443
wahr machen/Wahrmacher/DavidsonVsWahrmacher: es gibt keine Wahrmacher.