Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 3 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Konditional Nozick II 327
Implikation/Konditional/Ethik/Handlung/Nozick: Problem: ein Konditional ist keine Implikation (Entailment):daher, wenn eine Situation logisch möglich ist, in der A falsch ist, zeigt das nicht die Falschheit von: (3) Wenn A nicht richtig wäre, würde S A nicht tun
und die logische Möglichkeit, dass A obligatorisch ist, und die Person es dennoch nicht tut, zeigt nicht die Falschheit von
(4) Wenn A obligatorisch wäre, würde S A tun.
Bsp Dass jemand korrupt ist heißt nicht, dass ihm genug geboten wird. - (s.o. Gehirne im Tank/Wissen) - > Nichtabgeschlossenheit.

No I
R. Nozick
Philosophical Explanations Oxford 1981

No II
R., Nozick
The Nature of Rationality 1994
Kovarianz Nozick II 54
Wissen/Glauben/Kovarianz/Nozick: je stärker ein Glauben mit der Wahrheit des geglaubten (ko-) variiert, desto besser ist er als Wissen - Wissen: das, was wir haben, wenn unser Glauben subjunktivisch mit der Wahrheit variiert. - Wenn es aber Wesen mit besserem Wissen gäbe, stünde unsere Einstellung nicht in der besten Relation zum Geglaubten und wäre kein Wissen mehr. - ((s) Das ist wieder abhängig von anderem, also eine extrinsische Eigenschaft).
II 175
Kontrafaktisches Konditional: zeigt Kovarianz.
II 175ff
Kovarianz/Konditional/Nozick: Konditional: liefert nur die eine Hälfte der Kovarianz: wenn p falsch wäre, würde die Person es nicht glauben - das Konditional variiert nur mit den Fällen, wo das Antezedens falsch ist. - Problem: es fehlt noch: wenn p > S glaubt, dass p.
II 220ff
Wissen/Verbindung/Kovarianz/Nozick: Wissen verlangt Kovarianz mit den Tatsachen, wenn sie anders wären, würde ich anderes glauben - das ist die Verbindung (Spur). - Kovarianz/(s): "wenn ja, dann ja, wenn nein, dann nein".
II 224f
Methode/Wissen/Kovarianz/Nozick: ich lebe nicht in einer Welt, in der Schmerzverhalten e gegeben ist und konstant gehalten werden muss. - Daher kann ich h wissen auf der Basis von e, das variabel ist! - und weil es nicht variiert, zeigt es mir, dass h ("er hat Schmerzen") wahr ist. VsSkeptizismus: in Wirklichkeit geht es nicht darum dass h nicht gewusst wird, sondern nicht-(e und nicht-h).
II 227
Nichtabgeschlossenheit des Wissens: heißt, dass das Wissen mit den Tatsachen variiert, weil es mit ihnen in Verbindung steht - (>Nichtabgeschlossenheit).
II 283
Wissen/Kovarianz/Nozick: es gibt verschiedene Grade der Kovarianz des Wissens mit den Tatsachen und Grade der Sensitivität in Bezug auf den Wahrheitswert - für die Evolution ist es nicht notwendig, dass die Wesen alle Veränderungen wahrnehmen - geschweige denn auf sie reagieren - unsere Fähigkeit, Überzeugungen zu entwickeln ist feiner als die Wahrnehmungsfähigkeit. - Wir können an Wahrnehmungen zweifeln.
II 297
Konstanz/Kovarianz/Nozick: Bsp angenommen, wir wollen den Inhalt von Präferenzen erkennen. Dann müssen Präferenzen zumindest manchmal von Situation zu Situation konstant gehalten werden - ((s) Und zwar, weil man sonst nicht erkennen kann, ob die Präferenz zur Situation oder zur Person gehört.) - Nozick: sowohl Personen als auch Situationen müssen Präferenzen teilen können - Unabhängigkeit - sonst gibt es keine Dreiheit.

No I
R. Nozick
Philosophical Explanations Oxford 1981

No II
R., Nozick
The Nature of Rationality 1994
Wissen Nozick II 185
Wissen/Kontrafaktisches Konditional/KoKo/Nozick: Bsp Ich weiß, dass eine Schere jetzt in meiner Schublade ist. - Aber es ist nicht korrekt zu sagen, dass, wenn es eine dort gäbe, dass ich das dann wissen würde. - ((s) Also kann etwas wahr sein, auch wenn das kontrafaktische Konditional falsch ist - und zwar, weil die Methode entscheidend sein kann). - ((s) Also muss das kontrafaktische Konditional die Methode erwähnen.).
II 189
Gettier/Nozick: Gettier-Beispiele schließen eine Wahrheit oft aus einer (berechtigt geglaubten) Falschheit. - Bedingung (3) wenn nicht-p > nicht-(S glaubt dass p)
schließt das oft aus.
II 194
Wissen/Glauben/Nozick: durch Altersstarrsinn wird aus Wissen Glauben. - Ähnlich: Bsp Wissen von zukünftiger Gehirnwäsche, dann versuchen wir, Glauben zu "zementieren".
II 194f
Wissen/Glauben/lokal/global/Nozick: Bedingung (3) sollte besser ein lokaler Glauben (Indexikalität, "hier", "jetzt") sein als ein globaler. - Sonst Gefahr des Starrsinns.
II ~198
Notwendigkeit/Möglichkeit/Wissen/Nozick: wenn ~p > ~(S glaubt, dass p) notwendige Bedingung für Wissen, dann zeigt Möglichkeit des Skeptizismus, dass kein Wissen vorliegt.
II 204 f
Wissen/Nichtabgeschlossenheit/NozickVsSkeptizismus: Wissen ist nicht abgeschlossen unter gewusster logischer Implikation (VsSkeptizismus - Skeptizismus: Wissen ist abgeschlossen: das ist das (skeptische) Prinzip der Abgeschlossenheit von Wissen: K(p >> q) & Kp > Kq: ich soll angeblich das vom Gewussten implizierte auch noch wissen. - Nozick: aber das wäre bloß Glauben, kein Wissen.
II 206
Die Situation, wo q falsch ist, könnte eine ganz andere sein als die, wo p falsch ist. - Bsp Dass Sie in einer bestimmten Stadt geboren wurden, impliziert, dass Sie auf der Erde geboren wurden, aber nicht umgekehrt.
II 227
Nichtabgeschlossenheit des Wissens: heißt, dass das Wissen mit den Tatsachen variiert, weil es mit ihnen in Verbindung steht. - (>Kovarianz) - Schreibweise: K = Wissen, Operator "jemand weiß".
II 208
Wissen/Glauben/Abgeschlossenheit/Nozick: bloß wahrer Glauben ist abgeschlossen unter gewusster logischer Implikation. - weil Wissen mehr als wahrer Glauben ist, brauchen wir eine Zusatzbedingung, die nicht-abgeschlossen unter Implikation ist. - Glauben ist nur dann Wissen, wenn er mit Tatsachen kovariiert. - Das ist aber nicht hinreichend - es kommt darauf an, was passiert, wenn p falsch ist. - Problem: ein mit Tatsachen kovariierender Glaube ist nicht abgeschlossen. - Pointe: weil Wissen Glauben involviert, ist es auch nicht abgeschlossen. - VsSkeptizismus: sein Argument braucht die Tatsache, dass Wissen Kovarianz braucht.
II 223
Wissen/Induktion/Verbindung/Nozick: Wissen basiert auf Tatsachen, die sonst anders gewesen wären - Nozick: In der Vergangenheit. - Daher ist die relevante nicht-p-Welt nicht eine mögliche Welt (MöWe), die bis jetzt identisch mit der wirklichen Welt (der aktualen Welt) ist, und ab sofort divergiert. - Es ist wohl logisch möglich, daß es in einem Moment zu divergieren beginnt. - ((s) Anderswo Lewis wie Nozick: in der Vergangenheit hätte es eine Änderung geben müssen, wenn ich mich jetzt plötzlich anders verhielte). - Wir haben aber Verbindungen zu Tatsachen in der Vergangenheit, die unsere Vorhersagen bestimmen. - > Kovarianz.
II 227
Wissen, dass (x)Px ist ungleich Wissen, dass jedes einzelne Ding P ist: die Allquantifikation hat andere Wahrheitsbedingungen als die Allbeseitigung. - "(x)Px" könnte falsch sein, dennoch "Pa" wahr.

No I
R. Nozick
Philosophical Explanations Oxford 1981

No II
R., Nozick
The Nature of Rationality 1994