Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 2 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Demokratie Sunstein I 11
Demokratie/Diskussion/Gremien/Kommunikation//Deliberation/Psychologie/Sunstein: es ist heute umstritten, ob Diskussion immer zu besseren Entscheidungen führt. (1) Es kann geschehen, dass Gruppenmitglieder Druck auf andere ausüben, was zu Extremismus oder Einhelligkeit in Bezug auf falsche Informationen führen kann.
I 12
Gruppendenken/Irving L. Janis/Sunstein: Janis These: Gruppen führen leicht zu Uniformität und gefährlicher Selbstzensur, indem sie Informationen nicht richtig zusammensetzen und Streit auf einen größeren Bereich ausdehnen. (2) Das Hauptproblem ist, dass Gruppen meist gar nicht das Wissen nutzen, dass ihre einzelnen Mitglieder haben. Das wurde besonders deutlich 2004 in einem Senatsbericht über die CIA. (3) Danach herrschten Gruppendruck, Vernachlässigung von Alternativen, selektive Wahrnehmung und Unterdrückung von Kritik. (4)
Lösung/Sunstein: um die Schwächen von Kommunikation in Gruppen zu beleuchten, müssen wir die Konsequenzen zweier Schwächen untersuchen:
a) Informationseinflüsse, die dazu führen, dass Gruppenmitglieder ((s) abweichende) Informationen verschweigen.
I 13
Das Muster in diesen Fällen ist: Wie können sich so viele Leute irren? b) Sozialer Druck: man möchte es sich nicht mit Vorgesetzten verderben.
(Siehe auch SunsteinVsHabermas, Kommunikation/Sunstein).


1. See Robert J. MacCoun, “Comparing Micro and Macro Rationality,” in Judgments, Decisions, and Public Policy, ed. Rajeev Gowda and Jeffrey C. Fox (Cambridge, UK: Cambridge University Press, 2002), 121–26; Daniel Gigone and Reid Hastie, “Proper Analysis of the Accuracy of Group Judgment,” Psychological Bulletin 121 (1997): 161–62; Garold Stasser and William Titus, “Hidden Profiles: A Brief History,” Psychological Inquiry 14 (2003): 308–9.
2. Irving L. Janis, Groupthink, 2d ed., rev. (Boston: Houghton Mifflin, 1982), 7–9.
3. Senate Select Committee on Intelligence, Report of the 108th Congress, U.S. Intelligence Community’s Prewar Intelligence Assessments on Iraq: Conclusions, 4–7 (full version, S. Rep. No. 108–301, 2004), available at http://intelligence.senate.gov.
4. Ibid. p. 4.

Sunstein I
Cass R. Sunstein
Infotopia: How Many Minds Produce Knowledge Oxford 2008

Sunstein II
Cass R. Sunstein
#Republic: Divided Democracy in the Age of Social Media Princeton 2017
Kommunikation Sunstein I 17
Kommunikation/Argumentation/Habermas/SunsteinVsHabermas/Sunstein: Viele haben die Hoffnung bekundet, dass die „zwanglose Kraft des besseren Arguments“ (1) triumphieren wird. SunsteinVsHabermas: diese Hoffnung wird leider oft enttäuscht. Informationsdruck und sozialer Gruppendruck verstärken Irrtümer, Kaskadeneffekte und Polarisierung. Größere Gruppen agieren insofern oft besser als kleinere. (Siehe Demokratie/Sunstein) (2).
I 45
In einem Experiment in Colorado im Sommer 2005 wurden liberale und konservative Gruppen zusammengemixt, die einige Fragen diskutieren sollten wie die, ob die Vereinigten Staaten ein Klimaabkommen unterzeichnen sollten, oder ob Gleichberechtigung (affirmative action) benachteiligten Gruppen zustehen sollte. (3) Das Ergebnis war eindeutig: in fast jeder Gruppe waren die Positionen nach der Diskussionen extremer polarisiert, wobei die jeweiligen Ausgangspositionen der Gruppen in stärkerem Maße vertreten wurden.
I 72
Ideale Sprechsituation/Habermas/Sunstein: in Habermas idealer Sprechsituation versuchen alle Teilnehmer, die Wahrheit zu suchen. Sie verhalten sich nicht strategisch, sondern akzeptieren eine Norm der Gleichberechtigung. (4) Sunstein: nach dieser Sichtweise involviert Kommunikation nicht einfach den Austausch von Worten und Ansichten, sondern erlegt ((s) den Teilnehmern) Erfordernisse und Vorbedingungen auf. Kommunikation (deliberation) hat (dann) ihre eigene interne Moralität, die einige schädliche Effekte von Beratungen in der realen Welt überwinden soll.
Sunstein: vielleicht gelingt das und produziert bessere Resultate. (…) Unglücklicherweise hilft das Befolgen solcher Vorbedingungen nicht bei den Problemen, die ich im Auge habe.
I 75
Gruppendiskussionen/SunsteinVsHabermas: Gruppendiskussionen leiden an vier Problemen: 1. Sie verstärken Irrtümer ihrer Mitglieder
2. Sie bringen die Informationen, die Einzelne haben, nicht ans Licht
3. Sie sind Opfer von Kaskadeneffekten, bei denen Blinde von Blinden geführt werden
4. Sie entwickeln Tendenzen zur Polarisierung, durch die Gruppen sich auf Extreme zubewegen.
(Siehe Kollektive Intelligenz/Sunstein).
I 94
Gruppenpolarisierung/Polarisierung/Sunstein: entsteht aus mehreren Gründen. (5) 1. Informationelle Einflüsse: wenn in einer Gruppe eine anfängliche Neigung festzustellen ist, werden die meisten Mitglieder der Gruppe dahin bewegt werden.
2. Manche Menschen orientieren sich an dem was andere öffentlich geäußert haben und damit eine dominante Position einnehmen.
3. Es gibt starke Verbindungen zwischen Vertrauen, Extremismus und der Bekräftigung durch andere. (6) Wenn Menschen Vertrauen erwerben werden sie meist entschiedener in ihren Ansichten. Vertrauen wird wiederum durch Rückhalt von anderen, Gleichgesinnten, verstärkt.
I 96
Führt Gruppenpolarisation zu richtigen oder falschen Ergebnissen? Hier gibt es keine allgemeine Antwort. Es hängt alles von der Tendenz der Gruppe ab, die vor der Aufnahme der Beratungen bestand. (Siehe auch Internet/Sunstein).

1. See Habermas, “Between Facts and Norms: An Author’s Reflections,” 940.
2. Irving L. Janis, Groupthink, 2d ed., rev. (Boston: Houghton Mifflin, 1982), 7–9.
3. See Reid Hastie, David Schkade, and Cass R. Sunstein, “What Really Happened on Deliberation Day?” (University of Chicago Law School, unpublished manuscript, 2006).
4. Jürgen Habermas, “What Is Universal Pragmatics?,” in Communication and the Evolution of Society, trans. Thomas McCarthy (Boston: Beacon Press, 1979), 2–4, 32 (discussing preconditions for communication).
5. 54. See Brown, Group Processes, 212–22, 226–45; Baron et al., “Social Corroboration and Opinion Extremity,” 540.
6. See Baron et al., “Social Corroboration and Opinion Extremity,” 557–59 (showing that corroboration increases confidence and hence extremism).

Sunstein I
Cass R. Sunstein
Infotopia: How Many Minds Produce Knowledge Oxford 2008

Sunstein II
Cass R. Sunstein
#Republic: Divided Democracy in the Age of Social Media Princeton 2017