Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Grammatik: Gesamtgebiet der Sprachtheorie mit Syntax, Semantik, Phonologie, Morphologie. W.V.O. Quine stellt die Grammatik dem Lexikon gegenüber. L. Wittgenstein bezeichnet Sätze über die Sprache als grammatische Sätze. Siehe auch Bedeutung, Lexikon, Sprache.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 220
Grammatik/Lewis: durch die Wahrheitsbedingungen ganzer Sätze werden die Bedeutungen der Konstituenten bestimmt.
II 218
Grammatik/Lewis: wie eine Sprache eine mengentheoretische Entität, die in völliger Abstraktion von der menschlichen Praxis diskutiert werden kann - generiert eindeutig eine Sprache.
II 219
Gavagai: Problem: dass man eben verschiedene gleich gute Grammatiken angeben kann.
IV 191ff
Kategorische Grammatik/Adjukiewicz/Lewis: (50er Jahre): Kategorien: Namen, Sätze, Gattungsnamen - kontextfreie Phrasenstrukturregeln - Lexikon als einziges spezifiziert - Eigennamen werden von Nominalphrasen unterschieden. - Beide können Subjekt sein, aber nur Namen können Objekt sein. - Das gestattet unangemessene Iteration von Modaloperatoren - Vs: Transformationsgrammatik: neu: einfach Phrasenstruktur-Grammatik als Basis, beseitigt die Schwächen.
IV 194
Phrasenstruktur-Grammatik/Lewis: Bedeutung: ist dann durch die Basis-Struktur (Phrasenstruktur-Grammatik) bestimmt. - D.h. die transformatorische Komponente wird unwichtig für die Semantik.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

> Gegenargumente gegen Lewis
> Gegenargumente zu Grammatik



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.06.2017