Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Künstliche Intelligenz: die Fähigkeit künstlicher Systeme, Muster und Redundanzen zu erkennen, unvollständige Folgen zu vervollständigen, Probleme neu zu formulieren und zu lösen und Wahrscheinlichkeiten abzuschätzen. Dabei handelt es sich nicht um eine Automatisierung menschlichen Verhaltens, denn eine solche Automatisierung könnte in einem mechanischen Nachahmen bestehen. Vielmehr werden künstliche Systeme nur dann von Menschen zur Entscheidungsfindung herangezogen, wenn diese Systeme zunächst autonome Entscheidungen getroffen haben.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Max Tegmark über Künstliche Intelligenz – Lexikon der Argumente

Brockman I 85
Künstliche Intelligenz/Tegmark: Bevor AGI (artifcial general intelligence) eintrifft, müssen wir herausfinden, wie wir die KI dazu bringen können, unsere Ziele zu verstehen, zu übernehmen und zu erhalten. Je intelligenter und leistungsfähiger Maschinen werden, desto wichtiger wird es, ihre Ziele an unseren auszurichten. Solange wir relativ unintelligente Maschinen bauen, geht es nicht darum, ob menschliche Ziele sich durchsetzen werden, sondern nur darum, wie viel Ärger die Maschinen verursachen können, bevor wir das Problem der Zielangleichung lösen. Wenn jedoch jemals eine Superintelligenz entfesselt wird, wird es umgekehrt sein: Da Intelligenz die Fähigkeit ist, Ziele zu erreichen, ist eine superintelligente KI per Definition viel besser bei der Erreichung ihrer Ziele als wir Menschen bei der Erreichung unserer und wird sich daher durchsetzen. Mit anderen Worten: Das eigentliche Risiko bei AGI ist nicht Boshaftigkeit, sondern Kompetenz. >Superintelligenz/Tegmark.


Tegmark, M. “Let’s aspire to more than making ourselves obsolete” in: Brockman, John (ed.) 2019. Twenty-Five Ways of Looking at AI. New York: Penguin Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Tegmark, Max

Brockman I
John Brockman
Possible Minds: Twenty-Five Ways of Looking at AI New York 2019

Send Link
> Gegenargumente zu Künstliche Intelligenz

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z