Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Quasi-Analyse, Philosophie: Ausdruck von R. Carnap (R. Carnap, Der logische Aufbau der Welt, 1928, § 27)) für die Behandlung der von ihm so genannten Quasigegenstände, womit alltägliche Gegenstände gemeint sind, die sich jedoch innerhalb von Carnaps Konstitutionssystem erst ergeben und die nicht grundlegend sind. (Vgl. Th. Mormann, Rudolf Carnap, 2000, S. 96) Siehe auch Konstitution, Konstitutionssystem, Analyse, Gegenstände.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
VI 94
Quasianalyse/Carnap: Zerlegung von Grundelementen, die eigentlich nicht zerlegbar sind. (> Frege-Russell: "Abstraktionsprinzip"). - Die beschreibenden Beziehungen sind nicht ihrem Sinn (Bedeutung) nach, sondern nur ihrer Extension nach, also als Relationen gegeben.
VI 96
Die eigentliche Analyse beschäftigt sich nicht mit eigenschaftslosen Punkten, sondern mit Gegenständen, die verschiedene Bestandteile (oder Merkmale) haben.

Ca I
R. Carnap
Die alte und die neue Logik
In
Wahrheitstheorien, G. Skirbekk (Hg), Frankfurt 1996

Ca III
R. Carnap
Philosophie als logische Syntax
In
Philosophie im 20.Jahrhundert, Bd II, A. Hügli/P.Lübcke (Hg), Reinbek 1993

Ca IV
R. Carnap
Mein Weg in die Philosophie Stuttgart 1992

Ca VI
R. Carnap
Der Logische Aufbau der Welt Hamburg 1998

CA VII = PiS
R. Carnap
Sinn und Synonymität in natürlichen Sprachen
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Ca VIII (= PiS)
R. Carnap
Über einige Begriffe der Pragmatik
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

> Gegenargumente gegen Carnap



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.05.2017