Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Reiz: Zustandsänderung einer Größe, die durch Einwirkung auf ein Subjekt bzw. letztlich eine Sinneszelle eine Verhaltensveränderung oder die Bereitschaft dazu bewirken kann aber nicht muss. Reize können sowohl außerhalb als auch innerhalb eines lebenden Systems auftreten. Während man bei einem Ereignis das ohne Wirkung bleibt, nicht von einer Ursache spricht, spricht man sehr wohl von Reizen, die unterschwellig bleiben, also keine Reaktion auslösen. Der Grund dafür ist, dass bei der Verarbeitung von Reizen mehrere Ebenen involviert sind und es im Verlauf der Verarbeitung zu Hemmungen kommen kann.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 10
Reiz/Reaktion/Lernen/Davidson: These: wären manche Auswahlmechanismen nicht angeboren, könnten gar keine erlernt werden. - Ein Reiz wird nicht an sich wahrgenommen. - Jedenfalls nicht nichtzirkulär erklärbar. - Zwei Klassen von Ereignissen oder Gegenständen statt einer Klasse: a) Tische, die in relevanter Weise ähnlich gefunden werden - b) Reaktionen darauf, die auch ähnlich gefunden werden. - Dadurch können relevante Reize identifiziert werden: durch Triangulation: die Linien zwischen einzelnen Betrachtern und den Gegenständen schneiden sich.
I 16
Damit die Reaktionen einer Person als Gedanken gelten, muß diese den Begriff von einem Gegenstand - den Begriff des Reizes - haben - also den der Glocke oder des Tischs. - Identifikation: da die Glocke bzw. der Tisch nur mit Hilfe des Durchschnitts von zwei (oder mehr) Mengen von Ähnlichkeitsreaktionen (Denklinien) identifiziert wird, besteht das Haben eines Glockenbegriffs darin, daß man das Vorhandensein des Dreiecks erkennt, dessen einer Scheitelpunkt man selbst ist.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

D I
D. Davidson
Der Mythos des Subjektiven Stuttgart 1993

D III
D. Davidson
Handlung und Ereignis Frankfurt 1990

D IV
D. Davidson
Wahrheit und Interpretation Frankfurt 1990

Send Link
> Gegenargumente gegen Davidson

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.10.2017