Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Rundes Quadrat, Philosophie: Ein Beispiel für etwas Nichtexistierendes, ursprünglich von A. Meinong (A. Meinong, Über Gegenstandstheorie, 1904). Meinong nimmt an, dass es diesen Gegenstand geben muss, damit wir über ihn reden können um seine Nichtexistenz festzustellen. Siehe auch Nichtexistenz, Existenz, Wahrheit, Notwendigkeit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
VII 5
Rundes Quadrat/Quine: kann keine unverwirklichte Möglichkeit sein - es ist nicht bedeutungslos! - Wenn alle Widersprüche bedeutungslos wären, hätten wir keinen Test, was Bedeutung hat und was nicht. - Kennzeichnungen beseitigen das Problem, wie man Existenz verneint.
Negation: Bsp "der Autor von Waverley ist nicht": wäre dann: die Alternation: "Entweder hat jedes Ding nicht Waverley geschrieben oder mehr als zwei Dinge schrieben Waverley".
"Rundes Quadrat": kann nicht in der gleichen Weise analysiert werden - Pegasus als einzelnes Wort auch nicht - Lösung: grundlegend: "das Ding, das pegasiert": ist dann keine von der Tradition verlangte stillschweigende Präsupposition mehr.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.05.2017