Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Falsifikation: Experimentelle oder logische Widerlegung einer allgemeinen oder speziellen Aussage. Je nach Art der Aussage gibt es Unterschiede in Bezug darauf, ob ein einziges Gegenbeispiel hinreichend zur Falsifikation ist, oder ein bestimmtes Verhältnis von positiven und negativen Fällen ausschlaggebend ist. Siehe auch Verifikation, Verifikationismus, Bestätigung, Bayesianismus, Wahrscheinlichkeit, Überprüfung, Hypothesen, Theorien.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Hacking I 286
LakatosVsPopper: Falsifikation (Falsifikationismus) ("Der Mensch denkt, die Natur lenkt") kann nicht richtig sein, weil er die Unterscheidung Theorie/Beobachtung voraussetzt.
Falsche Annahmen:
1. Dass es eine psychologische Grenze zwischen spekulativen Sätzen und Beobachtungssätzen gäbe
2. Dass Beobachtungssätze durch Fakten bewiesen werden könnten.
- - -
Schurz I 15
Falsifikation/Asymmetrie/Popper: gilt bei strikten (ausnahmslosen Allsätzen): sie können durch keine endlichen Menge von Beobachtungen verifiziert aber durch ein einziges Gegen Bsp falsifiziert werden.
LakatosVsPopper: Theorien werden nie aufgrund eines einzigen Gegen Bsp verworfen, sondern angepasst.

Laka I
I. Lakatos
The Methodology of Scientific Research Programmes: Volume 1: Philosophical Papers (Philosophical Papers (Cambridge)) Cambridge 1980

> Gegenargumente gegen Lakatos



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017