Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Jeremy Waldron über Rawls – Lexikon der Argumente

Gaus I 93
Rawls/Waldron: Als es 1971 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, schien sich John Rawls' Buch "A Theory of Justice" (Eine Theorie der Gerechtigkeit) als eine Reihe von mehr oder weniger universellen Ansprüchen zu präsentieren: Es sollte uns sagen, was Gerechtigkeit ist und was sie in jeder Gesellschaft erfordert, die mit dem konfrontiert ist, was Rawls "die Umstände der Gerechtigkeit" nannte - mäßige Knappheit, gegenseitiges Desinteresse der Individuen an den Zielen des anderen und so weiter (1971(1): 126). Unter diesen Umständen schien Rawls anzudeuten, dass es für die Menschen angemessen sei, die Idee der "Ursprünglichen Position" - eine Entscheidung hinter einem "Schleier der Unwissenheit" - als einen Weg zu nutzen, um angemessene Gerechtigkeitsprinzipien herauszufinden. Und er argumentierte, dass jeder, der Prinzipien aus dieser Perspektive auswählt, starke Prinzipien der gleichen Grundfreiheit, der Chancengleichheit und eines sozialen Rahmens annehmen würde, der sich am Wohlergehen der Mitglieder der am schlechtesten gestellten Gruppe orientiert. Er schien bereit zu sein, für diese Schlussfolgerungen zu argumentieren und sie gegen rivalisierende Konzeptionen (wie Nozick, 1974)(2) als eine Konzeption zu verteidigen, die von jedem, der sich für das Thema interessiert, unterstützt werden könnte.
Spätere Entwicklung: In den 1980er Jahren begann Rawls jedoch, eine bescheidenere Charakterisierung anzubieten als 1971: "(...) Was eine Auffassung von Gerechtigkeit rechtfertigt, ist nicht, dass sie einer uns vorausgegangenen und gegebenen Ordnung entspricht, sondern dass sie mit unserem tieferen Verständnis von uns selbst und unseren Bestrebungen übereinstimmt und dass wir erkennen, dass sie angesichts unserer Geschichte und der in unser öffentliches Leben eingebetteten Traditionen für uns die vernünftigste Doktrin ist. (1980(3): 518–19)
>Gesellschaft/Walzer, >Universalismus/Rawls, >Individualismus/Rawls, >Gerechtigkeit/Rawls.


1. Rawls, John (1971) A Theory of Justice. Cambridge, MA: Harvard University Press
2. Nozick, Robert (1974) Anarchy, State and Utopia Oxford: Blackwell.
3. Rawls, John (1980) ‘Kantian constructivism in moral theory’. Journal of Philosophy, 77 (9): 515–72.


Waldron, Jeremy 2004. „Liberalism, Political and Comprehensive“. In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Waldron, Jeremy

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link
> Gegenargumente zu Rawls

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z