Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Assoziation: durch Wiederholung gelernte (auch unbewusst gelernte) Verknüpfung von Sinneseindrücken, Vorstellungen, Gedanken oder Überzeugungen. Assoziation ist unterschieden von Kausalität. (Siehe Kausalität).

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 28f
Assoziation/Assoziationsgesetz/Hume/Cartwright: ein Faktor erklärt den anderen, wenn nur eine gewisse privilegierte Relation zwischen ihnen besteht - Symmetrie. - Problem: > Referenzklassenproblem - Assoziation hat eine andere Struktur als Kausalität: bei der Kausalität herrscht Asymmetrie: Ursache und Wirkung können nicht vertauscht werden.
I 32
Bsp Symmetrie: bedingte Wahrscheinlichkeit: ihr Anwachsen ist symmetrisch: P(E I C) > P(E) gdw. P(C I E) > P(C).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Car I
N. Cartwright
How the laws of physics lie Oxford New York 1983

> Gegenargumente gegen Cartwright
> Gegenargumente zu Assoziation



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.06.2017