Philosophie Lexikon der Argumente

 
Faulheitspronomen: Ausdruck von Peter Geach für ein Pronomen (er, sie, es..,), das lediglich einen Teil einer vorgängigen Aussage (Antezedens) wiederholt im Gegensatz zu einem quantifizierenden Gebrauch, der einen Gegenstand einführt. Siehe auch Anapher, Indexikalität, Indexwörter, Identifikation, Individuation, Einführung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 101
Faulheitspronomen/Ryle: "er" muss nach Kontext verschieden ersetzt werden - GeachVsRyle: manchmal bezeichnet "er" überhaupt nichts, so dass es gar nicht richtig ersetzt werden kann - Bsp ___ machte eine Menge Geld, indem er das Buch verkaufte, das er von Snead gestohlen hatte.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Gea I
P.T. Geach
Logic Matters Oxford 1972

> Gegenargumente gegen Geach

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.09.2017