Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Mentalismus, Philosophie des Geistes: Die Annahme, dass es innere, geistige Gegenstände gibt, die kausale oder funktionale Rollen bei der Bildung von Einstellungen, Überzeugungen, Wahrnehmungen, Empfindungen usw. spielen. Diese Rollen werden von Theorien, die im Gegensatz zum Mentalismus stehen eher als Prozesse aufgefasst. Siehe auch Intensionale Objekte, Gedankenobjekte.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Ad V 96
Mentalismus/Quine/(s): Annahme innerer Gegenstände als Garanten für die Wahrheit von Sätzen Bsp über Vorstellung - auch Bsp Wortbedeutung. (QuineVsMentalismus)
VI 105
Mentalismus/Quine: (Glauben an innere Gegenstände) - Ursprung: die Wahrnehmung, dass andere etwas wahrnehmen. - Analog: Glaube an Zweckursachen für den Sinn des Lebens. - Zweck: psychologische Projektion.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine
> Gegenargumente zu Mentalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017