Philosophie Lexikon der Argumente

 
Zufall: Zufall ist nicht die Abwesenheit einer Kausalerklärung, sondern das Zusammentreffen mehrerer Ereignisse, die durch voneinander unabhängige Kausalketten herbeigeführt wurden. Die Feststellung einer Zufälligkeit gehört zur Beschreibungsebene und drückt unter Umständen das Abweichen von einer Erwartung aus. Die Eigenschaft, zufällig zu sein ist Ereignissen nicht inhärent. Siehe auch Determinismus, Indeterminismus, Kontingenz, Notwendigkeit, Wahrscheinlichkeit.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 335
Def Argument des kosmischen Zufalls/Hacking: es wäre ein Zufall, wenn eine Theorie falsch wäre und dennoch die Phänomene richtig prognostizierte.
Danach ziehen wir den "Schluss auf die Beste Erklärung", wonach die Theorie wahr sei. Die postulierten Entitäten müssen in allen Fällen die gemeinsame Ursache sein.
HackingVs: unsere Argumentation ist viel spezifischer.
I 336
1. Statt von Blutplättchen sprechen wir von "dichten Körpern" - sie sind auch ohne Einfärben dicht!
2. Wir befassen uns hier nicht mit Erklärungen. Wir sehen dieselbe Konstellation von Punkten, egal ob wir ein optisches oder ein Elektronenmikroskop benutzen.
Es ist keine Erklärung, wenn man sagt, etwas, das man noch nicht identifiziert habe, sei verantwortlich für ein Phänomen.
3. Verfügen wir nicht über ein umfassende Theorie für den ganzen Bereich
Zufall/Hacking: mein eigenes Zufallsargument besagt lediglich, dass es ein Zufall wäre, wenn zwei völlig verschiedene Arten von physikalischen Systemen (Mikroskope) genau dieselben Konstellationen von Punkten zeigen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Hack I
I. Hacking
Einführung in die Philosophie der Naturwissenschaften Stuttgart 1996

> Gegenargumente gegen Hacking

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.09.2017