Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Skeptizismus: Ausdruck für die mehr oder weniger ausformulierte Auffassung, dass Wahrnehmungssubjekte prinzipiell keine Sicherheit in Bezug auf ihre Erkenntnisse über die Außenwelt haben können. Die Zweifel an der Verlässlichkeit der Sinnesorgane können sich auf Zweifel an der Existenz einer äußeren Welt ausdehnen, wenn die Möglichkeit einer grundsätzlichen Täuschung, z. B. durch einen permanenten Traum angenommen wird. Siehe auch Verifikation, Beweise, Wahrnehmung, Gewissheit, Moores Hände, Solipsismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 117
cogito/Skeptizismus/Hintikka: die Überzeugungskraft der perspektivischen (Subjekt-zentrierten) Identifikation kann nicht auf den öffentlichen Fall übertragen werden. ((s) D.h. Descartes ist nur sich selbst bewusst und kann sein Existenz nicht anderen beweisen).
Selbstbewusstsein/Hintikka; hat er damit aber immerhin erreicht.
Falsch: selbst aus Descartes’ eigenem Mund wäre „Ich denke, also existiert Descartes“ ein schlechter Witz.

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Hintikka
> Gegenargumente zu Skeptizismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.05.2017