Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 151
Verstehen/Syntax/Millikan: auch wenn ich ein Wort nicht verstehe, habe ich sozusagen Stellvertretersätze in meinem Innern, mit denen ich die allgemeine Relation der Negation aufrechterhalte. D.h. ich weiß, was von der Negation eines Satzes mit einem mir unbekannten Wort ungefähr zu halten ist.
Bsp Das Wort „Monotrem“ verstehe ich nicht. D.h. mein inneres Token ist kein intentionales Icon, denn es gehört zu keiner Familie und hat keine direkte Eigenfunktion. Aber
Pointe: wenn es eine abgeleitete Eigenfunktion hat, gibt es etwas, worauf es abbilden sollte.
I 152
Sinn: wenn es etwas gibt, worauf ein Wort Normalerweise abbilden sollte, hat es eine Art Sinn.
Gebrauch/Verstehen/Millikan: es gibt nun eine Instanz in mir, die sogar den Gebrauch von „Monotrem“ kennt. Mein Konsistenz-.Tester.
Konsistenz-Tester/Millikan: seine Aufgabe ist es, die Programme zu überprüfen, die den Wortgebrauch wiederholen und sicherzustellen, dass dies nach einheitlichen Gründen geschieht.
- - -
I 304
Verstehen/Glauben/Überzeugung/Hören/Sprache/Schlussfolgerung/Millikan: etwas zu glauben, was jemand anderes sagt, geht ganz direkt vor sich. Es ist keine Inferenz zwischengeschaltet. Es ist wie direkte Wahrnehmung!
I 305
Auch der Gebrauch von Ablesegeräten wie Bsp Benzinuhr: ist direkte Wahrnehmung ohne zwischengeschaltete Inferenzen. Dennoch gibt es einen Unterschied:
Bsp TV: hier muss das Subjekt wissen, wie seine Relation zur Welt beschaffen ist, was er in einer „normalen Situation“ nicht wissen muss. Aber das ist nicht der Unterschied zwischen Wissen mit und ohne Schlussfolgerung.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

> Gegenargumente gegen Millikan



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017