Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ziffern: Ziffern sind Symbole zur Darstellung von Zahlen. Es gibt verschiedene Systeme des Aufbaus von Ziffern je nach dem Vorrat von elementaren Symbolen für die Konstruktion der Ziffern. Beispiele sind die Römischen und die Arabischen Ziffern aber auch das Binärsystem, Dezimalsystem, Hexadezimalsystem. Es ist notwendig, dass es weniger elementare Symbole als Zahlen gibt, da es sonst unmöglich wäre, diese zu lernen und mit ihnen zu rechnen. Die Eigenschaften der Ziffernsysteme beeinflussen unsere Rechenfähigkeiten. Diese Eigenschaften sind nicht mit den Eigenschaften der Zahlen zu verwechseln, die unabhängig von ihrer Darstellung in Ziffernform sind. Siehe auch Zahlen, Zählen, Symbole, Namen, Zahlennamen, Zahlwörter.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Waismann I 70
Prinzip/Induktion/Kalkül/Definition/Poincaré/Waismann: …das ist das Richtige an Poincarés Behauptung, das Prinzip der Induktion sei nicht logisch zu beweisen. VsPoincaré: Aber er stellt nicht, wie er meinte, ein synthetisches Urteil a priori dar, es ist überhaupt keine Wahrheit, sondern eine Festsetzung: Wenn die Formel f(x) für x=1 gilt und f(c+1) aus f(c) folgt, so sagen wir, es sei "die Formel f(x) für alle natürlichen Zahlen bewiesen".
I 71
Aber ist das wirklich nur eine Festsetzung? Es könnte paradox erscheinen, dass das assoziative Gesetz der Addition aus einer bloßen Definition (der Formel D) (II 62) hervorgehen soll. Aber die Formel D ist nicht eine Definition im Sinne der Schullogik, nämlich eine Ersetzungsregel, sondern eine Anweisung zur Bildung von Definitionen.
In der Formel kommen ja nur Buchstaben vor, in dem Beweis aber Ziffern! Daher kommt es, dass wir Ergebnisse vorhersagen können, ohne die Rechnung auszuführen.
Das kommutative Gesetz könnte man mit einem Pfeil vergleichen, der die Reihe der Zahlen entlang ins Unendliche weist.
Das ist nicht dasselbe, wie wenn man sagt, das Gesetz fasse unendlich viele einzelne Sätze zusammen. Bsp das ist ungefähr wie bei den Sätzen.
Der Scheinwerfer scheint ins Unendliche (wahr) und der Scheinwerfer beleuchtet die Unendlichkeit (unmöglich).
Dadurch, dass wir jene Konvention treffen, nämlich solche Formeln aufstellen, passen wir den Kalkül mit Buchstaben dem Kalkül mit Zahlen an.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Wa I
F. Waismann
Einführung in das mathematische Denken Darmstadt 1996

Wa II
F. Waismann
Logik, Sprache, Philosophie Stuttgart 1976

> Gegenargumente gegen Waismann



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.06.2017