Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Moral: Eine mehr oder weniger kodierte Menge von Regeln, Handlungsmaximen, Pflichten und Verboten innerhalb einer Gesellschaft oder Gruppe. Die meisten dieser Regeln sind bei den Mitgliedern der Gesellschaft oder Gruppe unbewusst verinnerlicht. Ihre Rechtfertigung und die mögliche Bewertung von Handlungen werden in der Ethik und Metaethik reflektiert. Siehe auch Werte, Normen, Rechte, Ethik.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Jean Piaget über Moral – Lexikon der Argumente

Slater I 57
Moral/Kinder/Entwicklung/Piaget: Fünfjährige Kinder glauben, dass die Unrichtigkeit einer Handlung davon abhängt, wie viel Schaden entstanden ist, und nicht von der Absicht des Täters. >Kognitive Entwicklung/Piaget, >Denken/Piaget, VsPiaget: >Fähigkeiten/Klahr, >Kontext/Entwicklungspsychologie, >Problemlösen/Klahr.

David Klahr, ”Revisiting Piaget. A Perspective from Studies of Children’s Problem-solving Abilities”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


Slater I 164
Moral/Piaget: Piaget (1932/1965)(1) war die Grundlage für Kohlbergs Arbeit an der Entwicklung der Orientierung von Kindern zu einer moralischen Ordnung (Kohlberg 1963/2008)(2).
Moralischer Realismus: ist das Konzept für Piagets These, dass kleine Kinder mit einer heteronomen Phase des moralischen Denkens beginnen, in der sie den Gehorsam gegenüber der Autorität betonen und sich mehr auf die Ergebnisse moralischer Handlungen als auf die zugrunde liegende Absicht konzentrieren.
Heteronome Phase/Piaget: Die Grenzen der moralischen Argumentation von Kindern in der heteronomen Phase sind auf eine Tendenz zurückzuführen, die eigene Art der Argumentation auf andere zu projizieren. Nach Piaget, hält diese Tendenz an, bis Kinder genügend Erfahrung mit Gleichaltrigen sammeln, um die Perspektiven anderer zu schätzen, da sie sich an der sozialen Koordination beteiligen, die notwendig ist, um gegenseitig verträgliche Ergebnisse zu erzielen. Infolgedessen lernen Kinder, Moral als einen fließenden Prozess zu verstehen, der auf Verhandlungen zwischen Individuen basiert und nicht als eine Reihe von festen Regeln, die auf Autorität von Erwachsenen basieren.
Autonome Phase: Im Alter von etwa 8 bis 11 Jahren treten Kinder typischerweise in eine autonome Phase der moralischen Entwicklung ein, in der sie moralische Regeln kritisch bewerten und bei der Anwendung der Regeln die Perspektiven anderer berücksichtigen. Während der autonomen Phase lernen die Kinder zu verstehen, dass Regeln von Menschen geschaffen werden und durch soziale Vereinbarung geändert werden können.
Piaget: Ausgehend von seiner Überzeugung, dass Interaktionen mit Gleichaltrigen eine besonders wichtige Art und Weise darstellen, Recht und Unrecht zu lernen, begann er, Kinder im Rahmen von Spiel-Interaktionen zu beobachten und bat sie dann, über die Regeln ihrer Spiele nachzudenken. >Moral/Kohlberg.


1. Piaget, J. (1932/1965). The moral judgment of the child. New York: Free Press.
2. Kohlberg, L. (1963/2008). The development of children’s orientations toward a moral order. I: Sequence in the development of moral thought. Human Development, 51, 8—20.


Gail D. Heyman and Kang Lee, “Moral Development. Revisiting Kohlberg’s Stages“, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications

- - -

Upton I 123
Moral/Piaget/Upton: Laut Piaget (1923)(1) spiegelt das Verständnis von Recht und Unrecht die zunehmende Komplexität in den Denkprozessen eines Kindes wider: Kinder unter vier Jahren haben kein Verständnis von Moral.
Heteronome Moral: Im Alter von vier bis sieben Jahren glauben Kinder, dass Regeln und Gerechtigkeit unveränderlich und außerhalb der Kontrolle des Einzelnen sind, und sie beurteilen auch, ob eine Handlung richtig oder falsch ist.
Autonome Moral: Im Alter von sieben bis zehn Jahren befinden sich die Kinder im Übergang und zeigen einige Merkmale der heteronomen und autonomen Moral;
Schließlich, im Alter von etwa 12 Jahren, verlagert sich das Verständnis der Kinder auf die autonome Moral, in dem Bewusstsein, dass Regeln von Menschen geschaffen werden und dass Absichten ebenso wichtig sind wie Konsequenzen.
Piaget glaubte, dass neben der Steigerung der kognitiven Fähigkeiten auch die moralische Entwicklung auf Peer-Beziehungen beruht. Durch das Geben und Nehmen von sozialen Interaktionen und Spielen erleben Kinder Meinungsverschiedenheiten, die gelöst werden müssen, und lernen, die Regeln eines Spiels auszuhandeln, was sie lehrt, zu erkennen, dass Regeln von Menschen gemacht und nicht von einer größeren Autorität weitergegeben werden. >Moral/Kohlberg.


1. Piaget, J (1923) Language and Thought of the Child. London: Routledge.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Piag I
J. Piaget
The Psychology Of The Child 2nd Edition 1969

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Upton I
Penney Upton
Developmental Psychology 2011

Send Link
> Gegenargumente gegen Piaget
> Gegenargumente zu Moral ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z