Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  


 
Regeln, Philosophie: Beschränkungen eines Auswahlbereichs von Möglichkeiten für Subjekte, Gemeinschaften oder Funktionsträger bzw. allgemein für handelnde Individuen oder Gruppen. Regeln können implizit oder explizit sein und durch Verordnung oder durch gemeinsames Entwickeln gleichberechtigter Teilnehmer z.B. in einem Diskurs etabliert werden. In einem anderen Sinn können Regeln als tatsächliche Regelmäßigkeiten verstanden werden, die durch Beobachtung entdeckt werden können. Diese Regeln können nicht nur im Handeln sondern auch in der Beschaffenheit von Gegenständen wie sprachlichen Strukturen entdeckt werden. Siehe auch Normen, Werte, Regelfolgen, Privatsprache, Sprachregeln, Diskurs, Ethik, Moral, Kognitivismus, Intuitionismus, Gesellschaft, Praxis.
 
Autor Begriff    Weitere Begriffe zu Autor
Bigelow, John Regeln   Bigelow, John
Brandom, R. Regeln   Brandom, R.
Carnap, Rudolf Regeln   Carnap, Rudolf
Cavell, Stanley Regeln   Cavell, Stanley
Chalmers, David Regeln   Chalmers, David
Dummett, Michael Regeln   Dummett, Michael
d’Abro, A. Regeln   d’Abro, A.
Evans, Gareth Regeln   Evans, Gareth
Feyerabend, Paul Regeln   Feyerabend, Paul
Field, Hartry Regeln   Field, Hartry
Foucault, M. Regeln   Foucault, M.
Hare, R.M. Regeln   Hare, R.M.
Kant, I. Regeln   Kant, I.
Kripke, Saul Aaron Regeln   Kripke, Saul Aaron
McDowell, John Regeln   McDowell, John
Rorty, Richard Regeln   Rorty, Richard
Thiel, Chr. Regeln   Thiel, Chr.
Tugendhat, E. Regeln   Tugendhat, E.
Waismann, Friedrich Regeln   Waismann, Friedrich
Wessel, H. Regeln   Wessel, H.
Wittgenstein, L. Regeln   Wittgenstein, L.
Wright, Crispin Regeln   Wright, Crispin


Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017