Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bewegung: Ortsveränderung eines oder mehrerer beobachteter oder nicht beobachteter Objekte in der Zeit. Probleme entstehen im Zusammenhang mit Zuschreibung oder Aberkennung von Prädikaten. Siehe auch Veränderung, Wechsel, zeitliche Identität, Prozess, Flux, Vektoren.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon:
Bertrand Russell
Kursbuch 8 IV 15
Bewegung/Veränderung/Russell: alt/Zenon: "Zustand der Veränderung" - heute/VsZenon: zu einem Zeitpunkt an einem Ort, zu anderem Zeitpunkt an anderem Ort. - Falsch: zu sagen, dass er sich im nächsten Moment am "angrenzenden Ort" befinde. - Falsch: Wechseln innerhalb eine Moments (das hat Zenon richtig erkannt).

Bertrand Russell Die Mathematik und die Metaphysiker 1901 in: Kursbuch 8 Mathematik 1967
15
Zeit: Die Verbannung der unendlich kleinen Größe hat eigenartige Folgen: z.B. gibt es nicht mehr so etwas wie einen nächsten Moment. (>Zeit). Wenn es keine unendlich kleinen Größen mehr geben soll, folgen auch keine zwei Augenblicke unmittelbar aufeinander, sondern es liegen stets weitere dazwischen.
Folglich muss es zwischen zwei beliebigen Momenten eine unendliche Zahl weiterer Momente geben. Wäre die Zahl nämlich endlich, so läge einer dem ersten der beiden Momente näher und wäre somit der nächste! Gerade hier setzt die Philosophie des Unendlichen ein.

Raum: Das gleiche gilt für den Raum. Wie klein ein Raumstück auch sei, es lässt sich immer weiter unterteilen. Auf diese Weise gelangen wir niemals zu der unendlich kleinen Größe. Keine endliche Anzahl Teilungen führt zum >Punkt.
Trotzdem gibt es Punkte, aber sie werden nicht durch aufeinanderfolgende Teilungen erreicht. Punkte sind keine unendlich kleinen Strecken.

Bewegung, Veränderung: merkwürdige Ergebnisse: früher dachte man, dass, wenn sich etwas verändert, es sich in einem Zustand der Veränderung befinden müsse, wenn es sich bewegt, in einem Zustand der Bewegung.
Das ist aus heutiger Sicht falsch: Bewegt sich ein Körper, so kann man nur sagen, dass es sich zu dem einen Zeitpunkt an dem Ort und zu einem anderen Zeitpunkt an einem anderen Ort befindet.
Wir dürfen nicht sagen, dass er sich im nächsten Moment an dem angrenzenden Ort befinden wird, denn es gibt keinen nächsten Moment.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

R I
B. Russell/A.N. Whitehead
Principia Mathematica Frankfurt 1986

R II
B. Russell
Das ABC der Relativitätstheorie Frankfurt 1989

R IV
B. Russell
Probleme der Philosophie Frankfurt 1967

R VI
B. Russell
Die Philosophie des logischen Atomismus
In
Eigennamen, U. Wolf (Hg), Frankfurt 1993

R VII
B. Russell
Wahrheit und Falschheit
In
Wahrheitstheorien, G. Skirbekk (Hg), Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Russell



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.06.2017