Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Kognitivismus, Ethik: die These, dass moralische Aussagen nicht rein emotional sind, sondern dass sie Erkenntnisse beinhalten können.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 60 ff
Kognitionswissenschaft (Computermodell des Geistes): Geist verhält sich zum Gehirn wie Programm zur Hardware
SearleVsKognition: Gehirn=Computer?: gar nicht die Frage - Geist=Programm? Nein! - Simulation möglich: Ja! - Geist hat intrinsich geistigen Inhalt,daher kein Programm!
I 226
Church-These: Simulation auf Computer möglich, wenn in Schritte unterteilbar - Searle: wenn Geist wie Wetter, kein Problem
I 242
SearleVsKognitivismus: Syntax (bzw. 0 und 1) hat keine Kausalkräfte - (anders als Bsp Viren, Photosynthese usw.) - Menschen folgen Regeln bewusst: das wäre eine Kausalerklärung - Rechner hat keine intentionale Verursachung
I 251/52
VsKognition: viel zu hohes Abstraktionsniveau - das Gehirn macht keine Informationsverabeitung, sondern es laufen chemische Prozesse ab. - Wir dürfen das Modell nicht mit der Wirklichkeit verwechseln.

S I
J. R. Searle
Die Wiederentdeckung des Geistes Frankfurt 1996

S II
J.R. Searle
Intentionalität Frankfurt 1991

S III
J. R. Searle
Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit Hamburg 1997

S IV
J.R. Searle
Ausdruck und Bedeutung Frankfurt 1982

S V
J. R. Searle
Sprechakte Frankfurt 1983

> Gegenargumente gegen Searle



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017