Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Nichtexistenz, Philosophie: Für die klassische Prädikatenlogik, die Eigenschaften durch Quantifikation zuschreibt in der Form (Ex)(Fx) „Es gibt mindestens ein x, mit der Eigenschaft F“ (kurz „Es gibt mindestens ein F“), ist Nichtexistenz nicht einfach ausdrückbar, da Existenz keine Eigenschaft ist. Die Form „Es gibt mindestens ein x das nicht existiert“ ist widersprüchlich. Siehe auch Existenzprädikat, „Es gibt“, Existenz, Einhorn-Beispiel, Pegasus-Beispiel, Rundes Quadrat, Gottesbeweise.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 47
Nichtexistenz/Einhorn/WW-Lücke/ Frege: Bsp Einhorn: Satz ohne Wahrheitswert -" (oWW) - Prädikate können nicht zu- oder abgesprochen werden - Gedanke derselbe, ob Bezug ("Bedeutung", Referenz) oder nicht -
V 102
Name/Nichtexistenz/Frege/Husted: daß der Name einen Referenten hat ist nicht Bedingung für seine Zugehörigkeit zur Sprache -" sondern umgekehrt -
I 107
Nichtexistenz/Sinn/Bedeutung/FregeVsMeinong/FregeVsRussell: es gibt durchaus widersprüchliche Begriffe - nur keine widersprüchlichen Gegenstände - die Logik kann nur die Begrenzung der Begriffe ermitteln - d.h. für jeden Gegenstand, ob er unter den Begriff fällt, oder nicht - ein widersprüchlicher Begriff wird gebraucht um zu beweisen, daß es keinen entsprechenden Gegenstand gibt -
IV 110
Nichtexistenz/Frege: Eigennamen: ein Name der nichts bezeichnet, ist logisch sinnlos -" nicht aber ein Begriff, unter den nichts fällt -" demit ein Name berechtigt sei ist nötig, daß der entsprechende Begriff scharf ist -" VI 111 so sollte der Begriff dem Unfang vorausgehen -


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

F I
G. Frege
Die Grundlagen der Arithmetik Stuttgart 1987

F II
G. Frege
Funktion, Begriff, Bedeutung Göttingen 1994

F IV
G. Frege
Logische Untersuchungen Göttingen 1993

Send Link
> Gegenargumente gegen Frege

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 17.10.2017