Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Spracherwerb, Philosophie: Hier geht es um die Erforschung der Bedingungen und Vorgänge des Lernens von Sprache und die mögliche Entwicklung von Theorien über diesen Bereich. Siehe auch Sprachentstehung, Sprache, Sprachregeln, Transformationsgrammatik, Tiefenstrukturen, Oberflächenstrukturen, Grammatik, Universalgrammatik, Syntax, Semantik, Lernen, Gedächtnis.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

W.V.O. Quine über Spracherwerb – Lexikon der Argumente

V 68
Sprachlernen/Quine: der Erfolg hängt davon ab, ob die Ähnlichkeitsmaßstäbe übereinstimmen. - Was haben die Episoden gemeinsam?
V 71
Zustimmung/Lernen/Quine: statt Belohnung: Zustimmung ist allgemeiner. - Es gibt nicht genug Situationen für Belohnung, weil nicht alles ausgesprochen wird. - Sprachlernen: nicht nur durch sprachliche Aussagen, sondern durch nicht-sprachliche Reaktionen. - Das gilt auch bei Tieren. - Zustimmung: führt zum Äußern eigener Sätze - > Gavagai: wenn man bloß wartet, wann die Eltern "Kaninchen" sagen, wird man nicht herausfinden, dass alles was als Kaninchen bezeichnet wird, auch als Tier bezeichnet wird. - Radikale Interpretation: Frage-Antwortspiel ist hier unerlässlich. - Zustimmung muss erfragt werden. - ((s) Belohnung ist anders zu erfragen.)
V 75
1. "rot" vom Kind, "ja" von Mutter - 2. umgekehrt - Verallgemeinerung: durch früher gelernte Ausdrücke - Kriterium für Zustimmung: Bereitschaft, einen Beobachtungssatz von sich aus zu äußern .
V 77
"gut"/Sprachlernen/QuineVsMoore/QuineVsTradition: zwei Faktoren: Wahrnehmungsähnlichkeit und Lust. - Unterscheidung zwischen ästhetisch gut und moralisch gut: ersteres fühlt sich gut an, letzteres kündigt ersteres an. - Moral/Quine: wie Geschmack: Gemeinschaftssache.
V 113
Wahrheit/Sprachlernen/Quine: irgendwie ist eine solche Verbindung von Bedeutung und Wahrheit für das Lernen überhaupt kennzeichnend, unabhängig von den logischen Partikeln - wir lernen den Gebrauch von Aussagesätzen durch das Lernen der Wahrheitsbedingungen (WB) - aber Wahrheitswerte erst spät gelernt.
V 121
Übereinstimmung/Sprachlernen/Quine: im zwanglosen Gespräch - nicht von "verborgenen Bedeutungen". - ((s) Siehe auch "innere Gegenstände", >Mentalismus.)
V 147
Mengenlehre/Sprachlernen/Spracherwerb/Quine: Mengenlehre/Sprachlernen/Quine: indem wir uns die substitutionale Quantifikation (sQ) als Simulation der referentiellen Quantifikation (refQ) vorstellen, denken wir uns die allgemeinen Termini als Simulation von abstrakten singulären Termini, von Namen von Attributen oder Namen von Klassen. - Klassenname: abstrakter singulärer Term, nicht allgemeiner Term.
VI 89f
Ganzer Satz/holophrastisch/Sprachlernen/Quine: wir brauchen ganze Sätze, um festzulegen, dass z.B. ein gespiegelter Gegenstand gemeint ist - oder die Spiegelung. - ((s) Oder das Spiegeln.)


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Quine I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Quine II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Quine III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Quine V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Quine VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Quine VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Quine VII (a)
W. V. A. Quine
On what there is
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (b)
W. V. A. Quine
Two dogmas of empiricism
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (c)
W. V. A. Quine
The problem of meaning in linguistics
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (d)
W. V. A. Quine
Identity, ostension and hypostasis
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (e)
W. V. A. Quine
New foundations for mathematical logic
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (f)
W. V. A. Quine
Logic and the reification of universals
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (g)
W. V. A. Quine
Notes on the theory of reference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (h)
W. V. A. Quine
Reference and modality
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (i)
W. V. A. Quine
Meaning and existential inference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg) München 1982

Quine IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Quine X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Quine XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Quine XIII
Willard Van Orman Quine
Quiddities Cambridge/London 1987

Send Link
> Gegenargumente gegen Quine

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z