Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Begriff: Ausdruck für eine Entität mit bestimmten Eigenschaften. Den Eigenschaften entsprechen auf der Seite des Begriffs die Begriffsmerkmale. Diese sind notwendig im Gegensatz zu den Eigenschaften eines Einzelgegenstandes, die stets kontingent sind.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 253
Def Begriff/Millikan: denotiert eine Menge von Intensionen, die die Wiederholung eines inneren Terms regeln.
Def Begriff/neu/Millikan: (weitere Definition): die Fähigkeit, ein ding zu identifizieren.
Pointe: dann zeigen Begriffe andere Dimensionen jenseits von Überzeugungen und Intensionen.
I 255
Begriff höherer Stufe/Millikan: ist keine Fähigkeit einen Gegenstand zu identifizieren, aber entsprechend höhere Fähigkeit: Bsp eine gedrehte Figur als dieselbe Figur wiederzuerkennen. Damit können mentale Namen für Formen aufgestellt werden.
I 256
Bsp die Fähigkeit, Personen anhand ihrer Gesichter wiederzuerkennen.
I 272
Begriff/Eigenschaft/Prädikat/Millikan: die Relation zwischen einem Begriff und Welt liegt zwischen dem Kopf und der Welt und kann nicht internalisiert werden.
I 273
Daher gibt es nicht einmal eine Eins-zu-eins-Relation zwischen Begriffen und Eigenschaften. Zwei Begriffe könnten einer Eigenschaft korrespondieren und ein Begriff (wenn er mehrdeutigen Fregeschen Sinn hat) kann zwei Eigenschaften entsprechen.
Selbst wenn wir von einem Begriff wissen, dass ihm eine Eigenschaft entspricht, ist das niemals a priori Wissen.
Eigenschaften/a priori/Wissen/Millikan: auch über die Inkompatibilität oder Verträglichkeit oder Identität von Eigenschaften gibt es kein a priori Wissen. Höchstens gibt es hier natürliche Notwendigkeit (Naturnotwendigkeit).
„Konkurrenz“ zwischen Eigenschaften/MillikanVsStrawson: ist nur eine weitere Art von „natürlicher Notwendigkeit“ neben Kausalität und Identität. Kein „logischer Wettstreit“.
Logik/Begriff/Notwendigkeit/Millikan: auch „logische Möglichkeit“ und „logische Notwendigkeit“ zwischen Begriffen sind letztlich natürliche Notwendigkeiten zwischen Begriffen.
Logik/Millikan: sollte man darüber hinaus besser als empirische Wissenschaft auffassen.
Bsp „S kann nicht gleichzeitig P und nicht P sein“ ist entweder sinnlos, weil „S“ und „P“ keinen Sinn haben, oder so etwas wie wahr, weil es eine Aussage über die Natur der Welt ist.
I 315
Begriff/Millikan: Begriffe sind Fähigkeiten. Ihre Adäquatheit wird nicht durch das Auftauchen eines Widerspruchs zerstört.
I 323
Begriff/Wissen/Millikan: Begriffe sind Fähigkeiten, aber in einer wichtigen Hinsicht anders als andere Fähigkeiten: Bsp die Fähigkeit ein Auto zu starten ist so, dass wir sofort wissen, ob wir Erfolg haben oder nicht, bei der Anwendung von Begriffen wissen wir nicht sofort, ob wir Erfolg haben.
Erfolg/Gültigkeit/Begriff/Millikan: um die Gültigkeit unserer Begriffe zu erfahren, müssen sie einfach mehr als einmal im selben Urteil vorkommen können. Das ist hinreichend um auf diese Weise sicher zu sein wie wir nur können, dass der Begriff wirklich von etwas Realem ist.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

Send Link
> Gegenargumente gegen Millikan

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.11.2017