Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 149
Quine/Millikan: hat recht, wenn er von einer „Vielzahl von Verbindungen“ zwischen Wörtern und Erfahrung spricht. Selbst Mitglieder derselben Sprachgemeinschaft sind „verschieden getrimmte Büsche“.
I 150
Millikan: Problem: was ist denn dann „die“ Intension?
Innerer Ausdruck/Millikan: Bsp „rot“ hier muss jeder einen inneren Term haben, der „rot“ entspricht.
Def Sprach-gebundene Intensionen/Terminologie/Millikan: seien die flüchtigen (erworbenen) Intensionen, die man haben muss, um ein Wort in seinem Idiolekt zu haben. Diese müssen öffentlich sein.
Pointe: sprachgebundene Intensionen korrespondieren niemals Synonymen Bsp „rot“ – „red“. ((s) Weil der Sprachgebrauch im Englischen anders sein könnte.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

Send Link
> Gegenargumente gegen Millikan
> Gegenargumente zu Quine

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 18.10.2017