Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/393255_14059/webseiten/deV2/datenbank/class_db_connect_inc.php:1) in /kunden/393255_14059/webseiten/deV2/bibb_export.php on line 6

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /kunden/393255_14059/webseiten/deV2/datenbank/class_db_connect_inc.php:1) in /kunden/393255_14059/webseiten/deV2/bibb_export.php on line 7
@misc{Lexikon der Argumente, title = {Quotation from: Lexikon der Argumente – Begriffe - Ed. Martin Schulz, 18 Jul 2018}, author = {Maturana,Humberto}, subject = {Sprache}, note = {I 56 Sprache/Maturana: Orientierungsverhalten -. nicht denotativ! - sonst seine Evolution nicht verständlich - würde sonst absurderweise Denotation voraussetzen - Sprache: konnotativ: Orientierung im kognitiven Bereich - kein Verweis auf Entitäten. I 58 Nicht Übertragung von Information - es wird gar nichts von einem Organismus auf eine anderen übertragen. - Stattdessen: Beeinflussung einer Orientierung. I 91 Sprache dient der Herstellung eines Bezugsrahmens - I 59> "Botschaft": es bleibt immer noch dem Hörer überlassen, wie er sich orientiert - bei Orientierungsverhalten keine Unterscheidung Semantik/Syntax möglich. I 126 Sprache/Maturana: muss als Ergebnis von irgendetwas anderem entstehen! Der fundamentale Prozess ist die ontogenetische Koppelung von Strukturen, die zur Entwicklung eines konsensuellen Bereichs führt. I 198 Sprache/Überdeckung/Überdecken/Maturana: mit Handlung macht man Unterscheidung - damit wird die Handlung zum konsensuellen Zeichen - die Unterscheidung wird damit überdeckt. Bsp Objekt/Gegenstand: entsteht als konsensuelle Koordination von Handlungen - es überdeckt die Handlung und macht sie unsichtbar - Gegenstände überdecken Handlungen - Gegenstände sind nicht vor Sprache gegeben. I 199 Sprache: nicht Abstraktion sondern körperlich - Übertragung/Symbolisierung/Bedeutung/Denotation: immer sekundär, beim Beobachter. I 255 Sprache/Maturana: außerhalb der Sprache können wir nichts unterscheiden - auch nicht uns selbst - Sprache setzt Neurophysiologie voraus, ist also selbst kein neurophysiologisches Phänomen - Wörter: = Unterscheidungen. I 261 Sprache operiert nicht mit Symbolen - (diese beziehen sich auf etwas Unabhängiges). Zeichen/Laute/Bewegungen: konstituieren von sich aus keine Wörter - und Folgen von Zeichen konstituieren kein Sprachhandeln - Sprache: Koordination von Handlungen. I 282 Objektivität in Klammern: betrachtet Sprache als biologisches Phänomen - >Änderungen der Strukturdynamik beobachtbar.}, note = {H. Maturana I Humberto Maturana Biologie der Realität, Frankfurt/M 2000 }, file = {http://philosophie-wissenschaft-kontroversen.de/details.php?id=269004} url = {http://philosophie-wissenschaft-kontroversen.de/details.php?id=269004} }