Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Individuation, Philosophie: das Herausgreifen eines Gegenstands durch eine Bestimmung mithilfe von Zusatzinformationen, die nicht aus einer einzelnen Aussage, die diesen Gegenstand enthält, zu erschließen sind. Bsp Überzeugungen werden durch Inhalte individuiert, nicht z.B. durch die Länge der Zeichenketten, mit denen sie ausgedrückt werden. Die Inhalte einer Überzeugung werden wiederum nicht durch ihre Wiederholung sondern durch andere Inhalte individuiert.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 129
Individuation/Ontologie/Simons: bloße Bindestrich-Wörter begründen keine neue Ontologie, weil diese nicht ohne die Teile individuiert werden können.
I 186
Individuation/Mereologie/Simons: für sie sind mereologische Begriffe wichtig. Bsp um zu erfahren, was Fido ist, müssen wir entscheiden können, was zu einer bestimmten Zeit ein Teil von ihm ist, was mit ihm überlappt und was von ihm getrennt ist.
Problem: Fido selbst ist nicht mereologisch konstant.
Lösung: Wissen, innerhalb welcher Grenzen Stoffwechsel (Metabolismus) zulässig ist.
Art:legt nicht fest, welche bestimmten Teile das Ding hat, aber welchen Typ Teile es normalerweise hat - und in welchen Relationen diese normalerweise zueinander stehen.

Si I
P. Simons
Parts Oxford New York 1987

> Gegenargumente gegen Simons



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017