Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Referenz, Philosophie: Mit Referenz wird a) die Relation zwischen einem Ausdruck und einem oder mehreren Gegenständen also die Bezugnahme oder b) der Gegenstand (Bezugsgegenstand) selbst gemeint. Terminologische Verwirrung entsteht leicht dadurch, dass der Autor, auf den dieser Begriff letztlich zurückgeht - G. Frege - von Bedeutung sprach (im Sinn von „auf etwas deuten“). Man nennt Referenz daher manchmal auch Fregesche Bedeutung im Gegensatz zu Fregeschem Sinn, der das bezeichnet, was wir heute Bedeutung nennen. Siehe auch Bedeutung, Sinn, Intension, Extension.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 47
Referenz/Bedeutung: empfindungsmäßig/repräsentational/Peacocke: Frage: gibt es intrinsisch räumliche Sinne? Nicht notwendig, weil es um Referenz und nicht um Bedeutung geht. - Bsp Horn/Oboe vertauscht: nicht monaural hörbar, aber monokular sichtbar.
I 150
Garantierte Referenz/Peacocke: Bsp mein Großvater väterlicherseits - Bsp die älteste lebende Person oder sonst ich. - Das ist sogar a priori garantiert. - Bsp Halluzination: wenn ich Dummett halluziniere, ist das immer noch ein Gedanke über Dummett. - ((s) Das gilt auch für Fälle von "als".)

Pea I
Chr. R. Peacocke
Sense and Content Oxford 1983

> Gegenargumente gegen Peacocke
> Gegenargumente zu Referenz



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017