Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Nominalismus: die Auffassung, dass Universalien (z.B. Dreieckigkeit, Schwärze) lediglich künstliche Konstruktionen aus Einzelfällen sind. Die sprachlichen Ausdrücke seien lediglich Namen für diese Konstrukte. Siehe auch Universalien, Konzeptualismus, Allgemeine Termini, Kategorien, Verallgemeinerung, Allgemeinheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 97
Mengen/BigelowVsNominalismus/Bigelow/Pargetter: wenn er Mengen eliminierte, würde sie durch die Regeln der Zusammensetzung durch die Hintertür wieder hereinkommen.
I 98
Bsp statt
referiert auf die Menge der Kaninchen
könnte er sagen
trifft auf alle und nur Kaninchen zu.
„alle und nur“/Bigelow/Pargetter/(s): ist eine nominalistische Vermeidung von Mengen.
BigelowVsNominalismus: man könnte sagen, das ist nur eine Abkürzung für „die Menge aller und nur der Kaninchen“.
zutreffen/BigelowVsNominalismus/Bigelow/Pargetter. „trifft zu“ muss noch zusätzlich diskutiert werden, bevor diese Paraphrase irgendetwas ontologisches Beweisen könnte. ((s) BigelowVsQuine, >semantischer Aufstieg).
Mengen/Bigelow/Pargetter: ob man an sie glaubt, ist so eine Sache. Die Semantik entscheidet jedenfalls nicht darüber.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

> Gegenargumente gegen Bigelow
> Gegenargumente zu Nominalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017