Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Unbestimmtheit, Philosophie: Ein Gegenstand ist unbestimmt, wenn seine sprachliche Beschreibung weniger Merkmale angibt als ein Mitglied einer (Sprach-)Gemeinschaft normalerweise benötigt, um den Gegenstand von anderen Gegenständen zu unterscheiden. Siehe auch Übersetzungsunbestimmtheit, Vagheit, Unterbestimmtheit, Unerforschlichkeit, Bestimmtheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II IX
Unbestimmtheit/Korrespondenz/Lewis/Kit Fine/Field: Unbestimmtheit ist kein großes Problem für die Korrespondenztheorie. - Lösung: Supervaluation für vage Sprachen. - Dagegen: Unbestimmtheit ist ein Problem für den Deflationismus (innerhalb der eigenen Sprache)(Quine). - Einige Autoren VsQuine: die Behauptung einer Unbestimmtheit innerhalb der eigenen Sprache ist inkohärent. - Unbestimmtheit/Mathematik/Field: gibt es in der Mengenlehre, aber nicht in der Zahlentheorie.
II 180
Unbestimmtheit/Referenz/Begriffswandel/Theoriewechsel/Field: These: "Masse" war unbestimmt und ist es noch heute. Zwei Lehrbücher der Speziellen relativitätstheorie können differieren, indem sie unter Masse einmal "Eigenmasse" und einmal "relativistische Masse" verstehen. - Dann ist diese entweder in allen Bezugssystemen gleich oder verschieden.
II 192
Unbestimmtheit/Theorie/Quine: wissenschaftliche Begriffe sind bedeutungslos außerhalb ihrer Theorie. > Immanenz der Wahrheit. - Wahrheit immer nur in Bezug auf ein Begriffsschema. - Ein objektiver (nicht-relativer) Wahrheits-Begriff könnte nur in Begriffen der Denotation und Signifikation versucht werden, aber das geht nicht, wenn diese Begriffe relativ auf ein Bezugssystem sind. - FieldVsQuine: Denotation ist eine perfekt objektive Relation, die zwischen Ausdrücken und außersprachlichen Gegenständen besteht. - Referentielle Unbestimmtheit/Field: zeigt nur, dass Denotation in bestimmten Situationen nicht wohl-definiert ist.
II 271ff
Übersetzungsunbestimmtheit/Brandom/Field: Bsp Wurzel - 1 nicht "i" und "-i". (+)
II 355
unbestimmt/Sprache/McGee/Field: = Nicht-Standard-Modelle habend. - Lösung: Erweiterung durch Prädikat: Bsp "Standard-natürliche Zahl". - FieldVs: das ist Mogelei. - Neue Axiome mit neuem Vokabular sind nicht besser als neue Axiome im alten Vokabular. - Mogelei: wäre es anzunehmen, dass die neuen Prädikate bestimmte Extensionen haben. - (Dennoch FieldVsIndeterminismus)
II 359
Unbestimmtheit/Übersetzung/System/Field: Bsp angenommen, zwei Sprecher haben verschiedene Annahmen über natürliche Zahlen. - Dann muß der eine letztlich annehmen, daß der andere einen weiteren Begriff hat als er selbst. - Problem: Asymmetrie: ein als weiter angenommener fremder Begriff kann dann nicht in die eigene Sprache zurückübersetzt werden. - ((s) Es könnte sich eine unintendierte Interpretation einschleichen.) - Field: dabei haben wir außerdem auf jeder Seite Unbestimmtheit der Referenz.

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

> Gegenargumente gegen Field
> Gegenargumente zu Unbestimmtheit



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.05.2017